Aktuell Bau GmbH

KAMPA steht als Traditionsmarke für Premiumhäuser in nachhaltiger und qualitätsbewusster Holz-Fertigbauweise. Über 1.000 Ein- und Zweifamilienhäuser sowie mehrgeschossige Wohnbauten und Hotels wurden allein in Berlin und Brandenburg unter der Marke KAMPA bereits errichtet. Im Zeichen von Energiewende und Klimaschutz hat KAMPA beginnend in 2009 eine Vorreiterrolle in der Branche übernommen: Plusenergie, jedes KAMPA Haus verbraucht weniger Energie als es selbst erzeugt.

Bauratgeber-Deutschland: Herr Haas, was hat Sie zu einem der führenden Anbieter in Berlin und Brandenburg gemacht?

 Josef Haas: Bereits unmittelbar nach der Wende war KAMPA in Berlin und Umland präsent und hat sich mit einer Vielzahl von neu gebauten Ein- und Zweifamilienhäuser einen guten Namen in der Region erarbeitet. Auch einige schöne Hotelbauten wurden hier errichtet. Im Mittelpunkt stand seinerzeit immer die Schnelligkeit und die hohe Qualität, welche mit dem industriell vorgefertigten Bauen einhergeht. Das hat die Bauherren damals wie heute wirklich beeindruckt.

Bauratgeber-Deutschland: Und seither sind Sie mit der Region verwurzelt, oder?

Josef Haas: Ja, heute sind wir mit unserem modernen Fertighauswerk in Freiwalde und unserem Logistikzentrum in Werder sowie mit zwei attraktiven Musterhäusern in der Region zuhause. In Freiwalde errichten wir darüber hinaus ganz aktuell unser europaweit drittes Bauinnovationszentrum K3 als Plattform für die umfassende Beratung unserer Kunden, für die Projektierung der laufenden Bauvorhaben und für die Innovationsarbeit zusammen mit unseren Industriepartnern.

Bauratgeber-Deutschland: Und wo befinden sich die beiden anderen Bauinnovationszentren von KAMPA?

Josef Haas: Unser erstes Bauinnovationszentrum haben wir mit dem K8 in Aalen-Waldhausen in Baden-Württemberg errichtet und in 2015 eröffnet. Das KAMPA K8 ragt achtgeschossig bis an die Hochhausgrenze und ist ein reiner Holzbau. Ein weithin sichtbares Zeichen für die Leistungsfähigkeit des modernen, mehrgeschossigen Holzbaus. Auf insgesamt 3.500 m² bieten wir dort eine wirklich umfassende Ausstellung für alle Themen des Hausbaus: vom Keller bis zum Dach, von der Heizung / Lüftung bis zur BUS-Steuerung, also Smart Home und von der Küche bis zur Möblierung und Dekoration unserer Kundenhäuser.

Bauratgeber-Deutschland: Das geht ja deutlich über das übliche Leistungsspektrum eines Hausanbieters hinaus. Warum?

 Josef Haas: Weil wir einen ganzheitlichen Ansatz verfolgen. Wir nennen das: „Hausbau 360° – Alles was es braucht“. Denn unsere Beratung und Betreuung beginnt oft bereits bei der Suche nach einem geeigneten Grundstück mit und für unsere Kunden. Mindestens so wichtig wie der Hausbau selbst ist die passende Baufinanzierung, die wir mit unseren Finanzierungsspezialisten gern begleiten. Dann entwickeln unsere Architekten und Planer den Entwurf und die Ausführungsplanung, immer individuell, immer wieder andere Anforderungen und Ideen. Denn Premiumhäuser gibt es nicht von der Stange, sondern nur maßgeschneidert. Aus diesem ganzheitlichen Gedanken heraus bauen wir nicht nur schlüsselfertig, sondern bieten auch die Traumküche zum Traumhaus, oder auch die Möblierung und Dekoration wenn gewünscht.

Und noch zu Ihrer vorangegangenen Frage: Für den italienischen Markt haben wir vor einem Jahr das Bauinnovationszentrum KAMPA K2 in Meran eröffnet, inklusive dreier Musterhäuser in einer Indoor-Ausstellung. Plusenergie und das „Aus einer Hand-Prinzip“ sind für die Familien dort genauso attraktiv wie hier in Berlin und Brandenburg.

Bauratgeber-Deutschland: Zurück zur Innovationsarbeit, das möchten wir hinterfragen. Woran arbeiten Sie da?

Josef Haas: Ein ganz wichtiges Thema ist die Gebäudehülle, also das Zusammenspiel einer hochgedämmten Außenwandkonstruktion mit Verglasungen und Fenstern in Passivhausqualität und einer ebenso perfekten Dachkonstruktion. Hier haben wir in intensiver Zusammenarbeit mit unseren Industriepartnern KNAUF, STO und STEICO das KAMPA MultiTec Wandsystem entwickelt, ganz ohne Styropor und mit einer hinterlüfteten Fassade. Das ist nach unserer Kenntnis einzigartig in der Holz-Fertigbaubranche und bietet auch für die architektonische Gestaltung der Fassade alle denkbaren Materialien und Materialkombinationen.

Aber auch im Bereich der Heizungs- und Lüftungstechnik und in der Energieversorgung eines Hauses arbeiten wir an Lösungen, die für die Bauherren einen spürbaren Mehrwert bieten. So haben wir zusammen mit Viessmann ein Gesamtsystem für die Energieerzeugung, die Energiespeicherung und die Energieverwendung konfiguriert, alles aus einer Hand und mit integrierter Steuerung. Das ist komfortabel in der Bedienung und in puncto Wartung.

Bauratgeber-Deutschland: Das deutet alles auf das von KAMPA formulierte Leistungsversprechen „Plusenergie für Selbstversorger“ hin. Was haben wir darunter zu verstehen?

Josef Haas: Die energetische Qualität eines jeden KAMPA Hauses ist dank MultiTec, dank Passivhausfenster, dank Thermodach aber auch dank Thermokeller bzw. -fundamentplatte so gut, dass Heizen zur Nebensache wird. In Verbindung mit der effizienten Heizungs- und Lüftungstechnik verbraucht ein KAMPA Haus dann im gesamten Jahr weniger Energie als es mit der am Dach installierten Photovoltaikanlage selbst erzeugen kann. Echte Plusenergie also. KAMPA Häuser versorgen sich selbst, sogar inklusive Strom für Hausgeräte und Licht.

Herzlichen Dank für das Gespräch, wir freuen uns auf den Besuch am Messestand.

Die Traditionsmarke KAMPA steht für eine moderne Architektur in nachhaltiger Holzbauweise. Plusenergie ist bei KAMPA seit vielen Jahren der konsequent realisierte Serienstandard: Jedes KAMPA Haus verbraucht weniger Energie als es selbst erzeugt. Mit dem modernen Fertigbauwerk in Freiwalde und dem Baulogistikzentrum in Werder ist KAMPA ein führender Hausbaupartner für die Region Berlin und Brandenburg. Weitere KAMPA Werke, Tochtergesellschaften und Bauinnovationszentren befinden sich in Süddeutschland, Österreich und Italien. In der KAMPA Gruppe werden derzeit 500 Mitarbeiter beschäftigt.

www.kampa.de

Josef Haas ist Inhaber und Geschäftsführer der KAMPA GmbH mit Tochtergesellschaften in Österreich, Ungarn und Italien. Bereits seit 1990 engagiert er sich, immer in leitenden Funktionen, in der Holzbau- und Fertigbau-Branche. Als Pionier für den Bau besonders energieeffizienter und CO2-neutraler Wohnbauten ist Josef Haas auch als Referent und Berater in nationalen und internationalen Fachkreisen sehr gefragt.

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here