Aktuell Bau GmbH

Der Bau oder der Kauf eines eigenen Hauses ist eine Investition in die Zukunft. Immer häufiger wollen Hausbesitzer auch im Alter in den eigenen vier Wänden leben und möglichst lange ihren Lebensabend dort verbringen.

Das Berliner Unternehmen Homelift24 Inh. Liane Cichy hat sich auf ein Leben ohne Hindernisse spezialisiert und erarbeitet individuelle Lösungen für mehrgeschossige Wohnhäuser. Diese reichen vom eigenen, kleinen Aufzug (Fahrstuhl) bis hin zum Treppenlift. Gründerin des Unternehmens ist Liane Cichy. Mit ihr sprach Marcel Gäding vom Bauratgeber Deutschland.

Bauratgeber-Deutschland:
Frau Cichy, seit mehr als 20 Jahren bieten Sie Ihren Kunden aus dem öffentlichen und privaten Bereich den Einbau und die Wartung von Behindertenliften und Aufzügen an. Wie kam es dazu?

Liane Cichy:
Mein Unternehmen gründete ich 1992 unter dem Namen „REHA-TECHNIK Liane Cichy“. Schon damals habe ich mich unter anderem damit auseinandergesetzt, für ältere oder in ihrer Bewegung eingeschränkte Menschen Lösungen zu entwickeln, um ihnen im eigenen Haus das Leben so angenehm wie möglich zu gestalten. Dabei ging es, wie auch heute, darum Treppen zu überwinden. Inzwischen hat sich der Markt verändert. Neben der Behindertentechnik haben wir uns auf Homelifte spezialisiert, sodass das Unternehmen 2009 in Homelift24 Inh. Liane Cichy umbenannt wurde. Unsere Leistungen bieten wir maßgeschneidert für öffentliche und private Gebäude an. Sie reichen von der Beratung über die Montage bis hin zur Wartung.

Bauratgeber-Deutschland:
Inwiefern hat sich der Markt verändert?

Liane Cichy: Die Bauherren legen Wert auf Vorsorge und eventuelle Maßnahmen, die sich harmonisch ohne viel Aufwand integrieren lassen. Inzwischen interessieren sich auch jüngere Menschen für das Thema Wohnen im Alter. Wenn ich auf den Berliner Hausbaumessen mit Bauherren ins Gespräch komme, sind darunter viele, die sich Gedanken machen, wie sie auch im Alter in ihren eigenen vier Wänden leben können. Vor allem Menschen ab 40 kommen mit dem Thema zu uns, weil sie bei den eigenen Eltern oder Schwiegereltern sehen, welche Hürden es im Alter geben kann. Mit Homelift24 erarbeiten wir Lösungen sowohl für den Neubaubereich als auch für bestehende Ein- und Zweifamilienhäuser. Unser Ziel ist es, dass sich alle, auch ältere und in ihrer Bewegung beeinträchtigte Menschen, problemlos im eigenen Haus bewegen können. Treppen können ein Hindernis werden, das sich beispielsweise durch den passenden Lift oder Aufzug problemlos überwinden lässt. Unsere Erfahrung zeigt zudem, dass sich inzwischen viele Bauherren in der zweiten Lebenshälfte entschließen, ein neues Haus zu bauen. Für diese Bauherren kommt ein barrierefreier Bungalow mitunter nicht in Frage, weil die Bodenplatte dieses Haustyps viel Grundstücksfläche beansprucht. Ein Reihen- oder Stadthaus kommt mit viel weniger Fläche aus, erstreckt sich aber auch über mehrere Etagen. Viele fragen sich daher, wie sie auch im hohen Alter die Treppen bewältigen. Wir haben dafür das passende Produkt.

Bauratgeber-Deutschland:
Wie sehen die von Ihnen konzipierten Lösungen konkret aus?

Liane Cichy: Das kommt natürlich auf verschiedene Faktoren an. Ein Aufzug kann unauffällig an der inneren Außenwand montiert oder als Schmuckelement im Glasschacht eventuell im Treppenaufgang integriert werden. Wir montieren Aufzüge mit Automatiktüren, die einen hohen Komfort versprechen und den vollen Platzbedarf der Flure für die Bewohner frei halten. Aufzüge mit Drehtüren garantieren ebenfalls den Komfort des barrierefreien Transportes.

Bauratgeber-Deutschland:
Welche Unterschiede gibt es zwischen Homelifts und Personenaufzügen?

Liane Cichy: Die Homelifte wurden für den Privatbereich entwickelt, um mit geringerem Aufwand Aufzugstechnik nachträglich in ein bestehendes Gebäude zu integrieren oder mit eingeschränktem Bauaufwand im Neubau die Möglichkeit zu erhalten, Aufzugstechnik einzubauen. Wir benötigen für unsere Technik keine Schachtgrube. Der Aufzug setzt auf dem Fundament auf. Die Estrichhöhe reicht aus, um ebenerdig die Kabine zu betreten. Die Aufzüge im Einfamilienhaus überwinden meist zwei bis vier, maximal fünf Haltestellen. Somit sind die Kabinen oft kleiner und leichter. Der Wartungsaufwand ist geringer.

Bauratgeber-Deutschland:
Sie beziehen die Aufzugstechnik direkt von den Herstellern. Welche Unternehmen sind das?

Liane Cichy: Den Homelift Domus bestelle ich bei IGV, einem italienischen Hersteller, dessen Lifte sich sowohl für Bestandshäuser als auch für Neubauten eignen. Für die Ästhetik haben die Italiener ein Gespür und warten mit verschiedenen Ausführungen auf, etwa in Aluminium, Edelstahl, Glas, Leder oder dem klassischen Standard. Andere Produkte wie Sitzlifte oder Treppenschrägaufzüge sowie Plattformlifte für Balkone oder Podeste vor dem Haus erhalten wir von Herstellern aus Deutschland, Österreich, Schweiz oder Schweden. Mit einer großen Produktpalette können wir unseren Kunden die richtige Lösung anbieten und montieren. Der Kunde soll sich nicht verbiegen, um die geforderte Hilfe oder den gewünschten Komfort zu erreichen.

Bauratgeber-Deutschland:
Welche Kunden wenden sich an Sie und was können Sie im Einzelnen für sie tun?

Liane Cichy: In erster Linie sind es Privatkunden oder Hausbaufirmen, die von Privatkunden auf das Thema Aufzug angesprochen werden. Beim Neubaubereich kommen wir schon zu Beginn der Hausbauplanung ins Spiel. Nachdem wir mit dem Kunden geklärt haben, welche Lösung für ihn die passende ist, geben wir an die Architekten und Hausplaner die Informationen weiter, die notwendig sind, um einen Aufzug in ein Ein- oder Zweifamilienhaus zu integrieren. Dafür müssen schließlich baulich einige Voraussetzungen erfüllt werden. Konkret geht es darum, wo, in welcher Größe und aus welchem Material der Schacht errichtet werden soll. Wir
benötigen auch die entsprechende Elektrik, einen Telefonanschluss und eine Entlüftung des Schachtes.
Für den Neubaubereich empfehlen wir Aufzüge mit einer Kabinengröße für einen Rollstuhlfahrer mit Begleitperson. Verbindet der Aufzug mehr als zwei Haltestellen oder ist die Förderhöhe höher als drei Meter, erstellen wir auch die notwendigen Unterlagen für die vom Gesetz her vorgeschriebene TÜV-Abnahme. Die Aufzugstechnik beziehen wir direkt ab Werk, liefern vor die Haustür und montieren mit unserem Montageteam.

Bauratgeber-Deutschland:
Sie haben den TÜV angesprochen, denn schließlich geht es ja auch um Sicherheit. Wie sieht es mit der Wartung solcher Anlagen aus? Und wer hilft im Notfall?

Liane Cichy: Grundsätzlich bieten wir unseren Kunden Wartungsverträge an, denn Aufzüge sind wartungspflichtige Anlagen. Für den Notfall können wir einen Alarmplan ausarbeiten, ggf. organisieren wir die Aufschaltung des Notrufes bei unserem Partner ECS Aufzüge GmbH, der sich innerhalb von 30 Minuten einschaltet und dafür sorgt, dass ein Techniker direkt zum Kunden fährt.

Bauratgeber-Deutschland:
Welche Lösungen haben Sie für Häuser parat, in denen definitiv kein Platz für einen Aufzug ist?

Liane Cichy: In diesem Fall können wir unseren Kunden kleine Treppenschrägaufzüge aus dem Hause Ganser in Österreich empfehlen. Geeignet sind auch kleine Hubbühnen für Eingangspodeste oder Balkone. Auch der klassische Treppenlift kann über uns bestellt und montiert werden. Hier arbeiten wir eng mit dem Treppenlift-Spezialisten Högg aus der Schweiz zusammen, der Sitz- und Rollstuhllifte herstellt. Die eignen sich vor allem für schmale Häuser. Wir finden für fast alle Hausgrößen eine Lösung. Dabei stehen die Bedürfnisse des Kunden im Vordergrund. Homelift24 sucht für ihn die sinnvollsten Produkte. Unser Plus dabei ist: Wir sind an keinen Lieferanten gebunden und erarbeiten Konzepte ganz im Sinne des Kunden.

Bauratgeber-Deutschland:
Frau Cichy, wir danken Ihnen für dieses Gespräch!

Liane Cichy wurde 1960 geboren und erlernte ursprünglich den Beruf der Schriftsetzerin und ist Meisterin der Polygraphie. 1992 baute sie zunächst nebenberuflich ihr Unternehmen Reha-Technik Liane Cichy auf und wechselte 2000 ganz in den Aufzugsbau. Liane Cichy ist verheiratet, hat einen Sohn. Zu ihren Hobbys gehören Gartenarbeit, Skiurlaube, Radfahren und Schwimmen.

Homelift24 Inh. Liane Cichy wurde 1992 gegründet. Das Unternehmen mit Sitz in Berlin arbeitet eng mit der ECS Aufzüge GmbH zusammen, die sich ebenfalls auf Aufzüge und Lifte spezialisiert hat. Das Unternehmen gehört dem gelernten Aufzugsmonteur und Maschinenbauingenieur Detlef Cichy, dem Ehemann von Liane Cichy. Homelift24 richtet sich in erster Linie an Privatkunden, ist unter anderem aber auch für Schulen, Kitas oder öffentliche Einrichtungen tätig.

Webseite von Homelift24

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here