Aktuell Bau GmbH

Der Neubau eines Hauses ist eine aufregende Angelegenheit, die meist nur einmal im Leben vorkommt. Gerade deshalb möchte man als Bauherr möglichst alles richtig machen. Neben dem eigentlichen Neubau sollten die Inneneinrichtung und die Gartengestaltung nicht weniger akribisch geplant werden. Zum Einzugstermin muss das Innere des neuen Hauses wohnlich sein, der Garten steht in der Zeitplanung meist hintan. Dafür haben die frisch gebackenen Hausbesitzer erst genügend Muße, wenn alle anderen Arbeiten abgeschlossen sind.

Wenn die Gartengestaltung dann endlich an der Reihe ist, heißt es, den Außenbereich stilistisch auf die Inneneinrichtung abzustimmen. Avantgardistische Gestaltung im Haus verlangt nach außergewöhnlicher Deko im Gartenbereich. Statt der guten alten Thujahecke könnte man in diesem Fall an extravagante Pflanzkübel als alternativen Sichtschutz denken. Wer es innen eher romantisch mag, sollte den Außenbereich eher im Landhausstil dekorieren.

Die Inneneinrichtung vorausplanen

Ein völlig leeres Haus ganz neu einzurichten ist schon etwas Anderes als mit den immer gleichen Möbeln von einer Wohnung in die nächste umzuziehen. Da braucht es ein stimmiges Einrichtungskonzept. Bevor Sie also das Sofa oder die Essecke aussuchen, sollten Sie folgende Punkte klären:

  1. Einrichtungsstil

Über den Stil der Einrichtung sollte am besten der Familienrat entscheiden. Schließlich möchte man sich hier gemeinsam wohlfühlen. Natürlich muss die Inneneinrichtung in erster Linie zum Stil des Hauses passen. In einen schlichten Betonbau passen verschnörkelte Antiquitäten nur bedingt. Das eine oder andere Einzelstück mag sich hinzukombinieren lassen, aber eine klare Linie wäre in diesem Fall wohl stimmiger.

  1. Farbgestaltung

Bezüglich Ihrer Inneneinrichtung sollten Sie sich noch vor der Planung für einen Grundton entscheiden. Vom großen Schrank bis zum kleinen Deko-Objekt sollten dann möglichst alle Elemente der gleichen Farbfamilie angehören. Das gilt natürlich auch für Böden und Wände. So entsteht ein stimmiger Gesamteindruck. Nicht alle Möbel müssen exakt die gleiche Farbe aufweisen, aber dem gleichen Farbspektrum entstammen. Highlights in anderen Tönen sind zwar erlaubt, müssen aber mit Bedacht ausgewählt werden.

  1. Budget

Unterschätzen Sie den finanziellen Aufwand für die komplette Neueinrichtung eines Hauses nicht. Rechnen Sie diesen Posten unbedingt in die Gesamtfinanzierung mit ein. Und planen Sie entsprechend dem tatsächlichen Budget. Vielleicht lässt sich das eine oder andere vorhandene Stück stilvoll in die neue Einrichtung integrieren. Oder ältere Möbelstücke können mit ein paar Handgriffen stilistisch aufgepeppt werden. Holzmöbel sehen nach einer Aufarbeitung beim Schreiner oft wieder wie neu aus. Ansonsten lässt sich bei Räumungsverkäufen oder mit Saisonschnäppchen Geld sparen.

  1. Böden und Wände

Sowohl der Bodenbelag als auch die Wandgestaltung trägt maßgeblich zum Ambiente eines Raumes bei. Diese beiden Elemente müssen also bei der Gesamtkonzeption der Inneneinrichtung mit hohem Stellenwert geplant werden. Ob Sie Fliesen verlegen oder sich für einen flauschigen Teppich entscheiden, macht einen großen Unterschied. Nicht nur atmosphärisch, auch der finanzielle Aufwand sollte hier berücksichtigt werden. Die Farbgestaltung von Böden und Wänden muss natürlich auf die gewählte Farbfamilie der Inneneinrichtung abgestimmt werden. In Bezug auf den Boden kommen außerdem praktische Aspekte ins Spiel. Vor allem wenn Kinder oder Haustiere mit einziehen, sollte hier auf pflegeleichte Beläge geachtet werden. Bei der Wandgestaltung müssen Sie unbedingt die Fenster ins Konzept mit einbeziehen. Vorhänge, Jalousien und Rollläden üben ebenfalls großen Einfluss auf das Ambiente eines Raumes aus.

  1. Beleuchtung

Mit der passenden Beleuchtung können Sie einen Raum ins rechte Licht setzen und für Stimmung sorgen. Das Design der Lampen muss natürlich stilistisch ins Konzept passen. Ob Sie sich für extravagante Exemplare entscheiden oder die Beleuchtung eher im Hintergrund wirken lassen, ist Geschmackssache. Die Beleuchtungskonzeption muss in jedem Fall funktionale Aspekte wie Helligkeit und stimmiges Design in Einklang bringen. Dann können Sie Ihren Räumen mit Licht den letzten Schliff verleihen.

Die Gartengestaltung macht das Eigenheim perfekt

Im eigenen Haus dehnt sich der Lebensmittelpunkt im Sommer nach draußen aus. Wer einen Garten besitzt, möchte nicht nur Rasen mähen, säen und ernten, sondern auch gemütliche Stunden im Grünen verbringen. Beim Neubau eines Hauses steht Ihnen der Außenbereich wie eine leere Leinwand zur Verfügung, die Sie nach persönlichem Geschmack bemalen können. Dabei dürfen Sie sich über die gleiche Farbenvielfalt freuen wie der Maler an der Staffelei.

Damit Innen- und Außenbereich am Ende perfekt zueinander passen, sollte die Aufteilung des Gartens von Anfang an in die Bauplanung mit einbezogen werden. Überlegen Sie sich also gleich von vorne herein, wo die Terrasse entstehen soll, wo das Gartenhäuschen hin soll und wo mit Pflanzen oder Bauelementen schattige Zonen geschaffen werden. Ob Sie Ihren Außenbereich nun in einen gemütlichen Bauerngarten oder in ein japanisch anmutendes Paradies verwandeln möchten – planen Sie die Gestaltung präzise am Reißbrett. Wenn Sie besonders kostspielige Gartenträume haben, können Sie bei der Verwirklichung etappenweise vorgehen. Die Planung sollte jedoch für den gesamten Außenbereich stehen.

Legen Sie zunächst fest, wo gepflasterte Wege oder Einfriedungen entstehen sollen. Vor allem bei der Einfriedung sind auch Sichtschutzmaßnahmen zu berücksichtigen. Lauschige Sitzplätze können durch schnellwachsende Sträucher vor neugierigen Blicken geschützt werden. Die Hainbuche oder die leuchtend gelbe Forsythie eignen sich dafür sehr gut. Hochgewachsene Sträucher sind relativ teuer und sollten daher nur an den wichtigsten Stellen platziert werden. Beispielsweise als Schattenspender für die Spielecke der Kinder.

Was die Farbgestaltung angeht, dürfen Sie Ihre leere Leinwand nach Herzenslust bemalen. Es empfiehlt sich allerdings, zumindest im Großen und Ganzen dem Stil der Inneneinrichtung zu folgen. Waren Sie im Innenbereich schon mutig und haben den einen oder anderen Farbklecks gewagt, dann führen Sie diese Farbenfreude im Garten mit Blüten in kräftigen Tönen fort. In der Natur darf es ruhig kunterbunt zugehen. Wenn Ihnen das aber zu chaotisch erscheint, dann entscheiden Sie sich für zwei bis drei aufeinander abgestimmte Grundfarben. Sie können auch verschiedene Farbzonen schaffen. Eine Ecke Ihres Gartens könnte in verschiedenen Gelbtönen erstrahlen, während sich ansonsten die Farbpalette von Hellblau bis Dunkelviolett erstreckt. Halten Sie sich aber auch bei der Farbgestaltung an die Planung, damit der Gesamteindruck Ihres Gartens am Ende nicht beliebig wirkt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here