Aktuell Bau GmbH

Wer bereits Geld gespart hat, sollte beide Institutionen für den Hausbau nutzen

Als Häuslebauer steht man vor der sehr wichtigen Frage der Finanzierung des Traumes aus vier Wänden. Dabei ist ein wichtiger Aspekt, ob die Finanzierung über eine Bank oder doch über eine Bausparkasse erfolgen soll.

Die Finanzierung über eine Bank oder Bausparkasse schließen sich jedoch nicht aus. Es gibt im Gegenteil Konstellationen, in denen sich beide recht gut ergänzen. Bauherren, die bereits über einen Bausparvertrag Geld angespart haben, können diesen eventuell sinnvoll in die persönliche Finanzierungsstrategie einbauen. Sie sollten sich dann bei der Bausparkasse nach den aktuellen Zuteilungs- und Darlehenskonditionen erkundigen. Die Bauspardarlehen sind in der Regel deutlich günstiger als ein klassisches Annuitätendarlehen einer Bank.

Sollte noch kein Bausparvertrag existieren, muss hierfür zunächst angespart werden. Dazu werden ebenfalls von den Bausparkassen verschiedene Produkte angeboten. In diesen Fällen ist individuell genau zu prüfen, ob sich der Abschluss eines solchen Produkts auch lohnt.

Die meisten Banken haben inzwischen eigene Bausparkassen als Tochterunternehmen oder feste Kooperationspartner. Daher ist die Kombination von Annuitätendarlehen einer Bank und Bausparverträgen eine alltägliche Verbindung von verschiedenen Finanzierungsarten. Bauherren sollten jedoch darauf achten, ob ein Neuabschluss eines Bausparvertrages und dessen Einbindung in eine aktuelle Finanzierung sinnvoll sind. Mit dem Abschluss eines Bausparvertrages fallen zum einen Bearbeitungsgebühren an und der Vertrag muss zunächst angespart werden, bis ein zuteilungsreifes Darlehen von der Bausparkasse vergeben wird. Über diesen Zeitraum ist dann eine Zwischenfinanzierung notwendig. So kann das Gesamtkonstrukt gegebenenfalls teurer werden als ein klassisches Annuitätendarlehen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here