viessmann

Frische Farben, selbst gezogene Kräuter und feine Lichtakzente stehen jeder Küche gut zu Gesicht. Tauschen Sie dann noch die Arbeitsplatte aus und fügen der Nische hübsche Fliesenbilder hinzu, wirkt Ihre Küche trotz relativ geringer Invesition wie neu. In diesem Ratgeber zeigen wir Ihnen, wie Sie ohne große Mühe und mit geringem Budget

  • die Küchenfront erneuern,
  • die alte Arbeitsplatte austauschen,
  • Fliesen säubern und verschönern,
  • neue Lichtakzente setzen,
  • einen kleinen, aber feinen Kräutergarten für die Küche gestalten.

Küchenfronten neu bekleben

Die Küchenfront verleiht dem Raum Stimmung und Farbe. Doch manchmal passt der alte Farbton einfach nicht mehr oder aber die Fronst ist bereits beschädigt. Dann lässt sich mit selbstklebenden Folien rasch und einfach eine neue Küchenfront gestalten.
In zwei Schritten zur neuen Küchenfront
Selbstklebefolien für die Küche erhalten Sie im Baumarkt oder in diversen Onlineshops. Sie können die Front einfarbig gestalten oder einzelne farbliche Akzente setzen. Vor dem Einkauf messen Sie genau aus, wie viel Klebefolie Sie in welchem Farbton benötigen. Wollen Sie die Folie nicht nur an der Oberfläche anbringen, sondern Sie auch über die Kanten verkleben, denken Sie daran, das Material für die Kanten mit einzuberechnen. Außer der Folie benötigen Sie

  • 1 Sprühflasche mit Wasser,
  • 1 Cuttermesser,
  • 1 Schraubendreher,
  • 1 Föhn,
  • 1 weiche Rakel,
  • Putzmittel zum Reinigen der alten Küchenfront.

1. Küchenfront reinigen und Griffe lösen

Bevor Sie die neue Folie anbringen, reinigen Sie die alte Küchenfront gründlich, damit die Folie gut haftet und sich keine Unebenheiten bilden. Am einfachsten ist das Reinigen und Aufkleben, wenn Sie die Türen ausbauen und auf einem großen Tisch in guter Arbeitshöhe platzieren. Lösen Sie auch die Scharniere sowie alle Griffe von Türen und Schubladen.

2. Folie zuschneiden und aufkleben

Schneiden Sie nun die Folie auf das jeweils benötigte Maß zu. Von der zugeschnittenen Folie lösen Sie die Trägerfolie ab. Damit sich die Folie problemlos auflegen lässt, können Sie diese mittig falten – mit der Klebeseite nach oben beziehungsweise unten. Legen Sie die untere Foliehälfte dann von der Mitte anfangend auf die Tür und klappen Sie den zweiten Teil zur anderen Seite hin aus.
Abhängig von der gewählten Folienart und dem Untergrund müssen Sie die Folie mit der Sprühflasche anfeuchten oder aber trocken anbringen. Beachten Sie hierzu bitte die Herstellerhinweise.
Streichen Sie – wieder von der Mitte ausgehend – mit der Rakel solange in Richtung Außenkanten, bis die Folie glatt und blasenfrei anliegt.

TIPP ! Wollen Sie die Folie über Ecken und Kanten verkleben, nehmen Sie einen Föhn zuhilfe. Durch die Erwärmung mit heißer Luft wird die Folie dehnbarer und lässt sich gut über die Kanten ziehen. An den Ecken schneiden Sie die Folie schräg ein, damit sie sich gerade verkleben lässt. Überstehendes Material wird schließlich mit dem Cuttermesser entfernt.

Die alte Arbeitsplatte austauschen

Auch die Erneuerung der Arbeitsplatte gibt Ihrer Küche ein frischeres und jüngeres Aussehen. Soll es statt Marmor- oder Granitlook mal ein helles Holz sein, das ein natürliches Ambiente in den Raum bringt? Dann denken Sie daran, die Arbeitsplatte vor der Montage zu imprägnieren, beispielsweise durch das Auftragen von Leinöl.
Für den Ausbau der alten Arbeitsplatte und die Montage der neuen benötigen Sie außer der Platte selbst

  • eine zur Arbeitsplatte passende umlaufende Leiste,
  • Silikon,
  • 1 Cuttermesser,
  • 1 Bohrmaschine,
  • 1 Schraubendreher oder Akkuschrauber,
  • 1 Stift zum Markieren der Aussparungen,
  • 1 Stichsäge.

1. Alte Arbeitsplatte ausbauen

Bevor Sie beginnen, unterbrechen Sie die Strom- oder Gaszuleitung für den Herd und stellen Sie das Wasser ab. Um die alte Arbeitsplatte herausnehmen zu können, bauen Sie dann zunächst alles aus, was darin eingelassen ist – in der Regel sind dies Kochfeld und Spüle. Lösen Sie alle Verschraubungen und Leisten und entfernen Sie mit dem Cuttermesser vorsichtig vorhandene Silikonreste.

2. Neue Arbeitsplatte zuschneiden (lassen)

Die neue Arbeitsplatte und die Leiste haben Sie zuvor schon im Baumarkt zuschneiden lassen. Haben Sie an der Kücheneinrichtung keine weiteren Änderungen vorgenommen, können Sie die Aussparungen, die Sie an der neuen Platte benötigen, einfach ermitteln, indem Sie die alte Platte darauflegen und mit einem Stift markieren, wo gesägt werden muss.

3. Aussparungen aussägen

Mit einer Stichsäge bearbeiten Sie nun die Aussparungen. Am einfachsten ist dies, wenn Sie vor dem Ansetzen der Stichsäge ein Loch bohren, in das Sie die Säge einführen können.

4. Randleisten anbringen

Säubern Sie die Arbeitsplatte, legen Sie sie auf und bringen Sie die Komponenten, die Sie zuvor entfernt hatten, wieder ein. Am Ende befestigen Sie noch die Wandleisten mit Silikon.

Fliesen verschönern

Die alten Fliesen abzuklopfen ist aufwendig und wirbelt enorm viel Staub auf. Einfacher ist es da, die alten Fliesen ebenfalls mit selbstklebender Folie zu verschönern. Hübsche Akzente setzen Sie, indem Sie Fliesenbilder, bemaltes Glas oder Edelstahlplatten in die neue Nischengestaltung integrieren. Außer der Folie und den gewünschten Dekoelementen benötigen Sie

  • Reinigungsmittel, eventuell Anlauger, heißes Wasser und einen Reinigungsschaber;
  • 1 Sprühflasche mit Wasser;
  • 1 weiche Rakel.

1. Fliesen reinigen

Die Fliesenverschönerung beginnt mit einer gründlichen Reinigung der alten Fliesen. Hartnäckiges Fett lösen Sie mit einem Anlauger, der zudem die Klebekraft der neuen Folienfliesen verstärkt. Allerdings sollten Sie einen solchen Anlauger nur verwenden, wenn Sie Eigentümer sind, da er den Untergrund verändert.
Kommt ein Anlauger nicht infrage, leisten auch heißes Wasser und ein Reinigungsschaber gute Dienste.

2. Fliesenfolien anbringen

Die Fliesenfolien können Sie passend zur Größe der vorhandenen Fliesen aussuchen – so entfällt jedes lästige Zuschneiden. Lösen Sie die Trägerfolie, feuchten Sie den Fliesenaufkleber mit der Sprühflasche an und legen Sie ihn an der gewünschten Stelle auf. Der Vorteil einer Nassverklebung ist, dass Sie die Folie nach dem Auflegen noch leicht verschieben können. Streichen Sie sie dann mit einer weichen Rakel glatt.

TIPP ! Wollen Sie Fliesenbilder oder andere Elemente integrieren, zeichnen Sie sich vorher am besten einen Plan, aus dem Sie genau ersehen können, welche Fliesen mit den farbigen Fliesenaufklebern beklebt werden und welche ausgelassen werden können. Fliesenbilder bringen Sie auf die gleiche Weise an wie Fliesenaufkleber. Kleine Spiegel, bemalte Glaseinsätze oder Edelstahlplatten integrieren Sie am besten in einen Rahmen, den Sie dann einfach an der Wand verschrauben können.

Lichtakzente setzen

Erstrahlt Ihre Küche nun schon im neuen Glanz, setzen Sie durch das Hinzufügen von Lichtquellen hübsche Akzente. Ganz ohne Bohren oder das Verlegen von Leitungen bringen Sie LED-Spots und LED-Leisten an, die mit einer selbstklebenden Rückseite ausgestattet sind. Vertrauen Sie deren Klebekraft nicht, verstärken Sie diese durch die Verwendung von Montageklebebändern.
Die LED-Leisten können Sie in der Regel an vorgegebenen Punkten auf das richtige Maß zuschneiden. Für die Stromzufuhr benötigen Sie eine Steckdose. LED-Spots zum Ankleben gibt es auch mit Batteriebetrieb – sie lassen sich also überall dort anbringen, wo ein Kabel sich störend auf die Gestaltung auswirken würde.

Frische Kräuter bringen Duft und Farbe in die neue Küche

Kräuter sind des Küchenchefs Liebling – sie bringen den einzigartigen Geschmack und dazu noch jede Menge guter Inhaltsstoffe ins Essen. Auch als Dekopflanzen sind Basilikum und Dill, Petersilie und Schnittlauch geeignet. Feine Nasen erfreuen sich am leichten Duft, den sie ausströmen. Damit die Kräutertöpfe hübsch zur Geltung kommen, können Sie diese in einem selbst gebauten Regal unterbringen. Der Vorteil: Sie entscheiden, wie viele Töpfe in Ihrem Regal Platz finden sollen.
Kräuterregale können Sie als hängende oder stehende Variante leicht selbst bauen. Für die stehende Variante fügen Sie Holzbretter oder Platten mit Holzleim zusammen. Verwenden Sie eine Schraubpresse, um den Druck auf die geleimten Flächen zu erhöhen. Im Folgenden erklären wir Ihnen, wie Sie ein einfaches Hängeregal für Ihre Kräutertöpfe anfertigen.

Ein Hängeregal für Kräutertöpfe anfertigen

Möchten Sie Ihre Kräutertöpfe in einem Hängeregal unterbringen, benötigen Sie

  • Holzbretter in der gewünschten Menge,
  • strapazierfähiges Kordelband,
  • je 2 Haken, Dübel und Schrauben,
  • 1 Bohrmaschine,
  • transparenten oder farbigen Lack und einen Pinsel zum Auftragen.

Das Hängeregal fertigen Sie in folgenden Arbeitsschritten an:

  • 1.Bohren Sie an den seitlichen Enden der Holzbretter jeweils zwei einander gegenüberliegende Löcher. Die Breite der Bretter muss dem oberen Topfrand oder dem der Untersetzer entsprechen. Der Abstand zwischen den Brettern entspricht der Höhe von Töpfen und Pflanzen. Lackieren Sie die Bretter dann optional in der gewünschten Farbe.
  • 2.Führen Sie die Kordel auf beiden Seiten durch die Bohrlöcher. Beginnen Sie oben und verknoten Sie die Kordel unterhalb des ersten Brettes. Führen Sie die Kordel dann durch die Löcher des nächsten Brettes. Achten Sie darauf, die erforderlichen Abstände einzuhalten. Außerdem benötigen Sie oben etwa 10 cm Kordel zum Aufhängen des Regals.
  • 3.Verdübeln Sie die Haken in der Wand, an der Sie das Regal platzieren wollen.
  • 4.Bilden Sie am oberen Ende der Kordel Schlingen oder wickeln Sie die Kordel um die Haken.
  • 5.Hängt das Regal gerade und sicher an der Wand? Dann können Sie es jetzt mit Ihren Lieblingskräutern befüllen.

TIPP ! Nehmen Sie die Töpfe zum Gießen aus dem Regal und halten Sie sie über das Waschbecken, um sicherzustellen, dass nichts überläuft.

Aktuell Bau GmbH

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here