Haus des Jahres 2019

Wenn der Heizkörper knackende Geräusche von sich gibt, kann das ganz schön an den Nerven zehren, besonders nachts halten uns solche Geräusche leicht wach. Doch woran liegt das, dass Heizungsrohre in manchen Wohnungen oder auch nur in manchen Räumen ein unrhythmisches Knacken von sich geben? Und was kann man dagegen tun?

Warum der Heizkörper knackt

Wenn sich Heizungsrohre oder auch Heizkörper erwärmen bzw. abkühlen, dehnen sie sich gleichzeitig aus bzw. ziehen sich zusammen. Das gilt allerdings für alle Rohre und Heizkörper, warum knacken dann nur einige Exemplare so laut? Das liegt oft am Einbau der Rohre und Heizkörper. Sind Heizungsrohre beispielsweise an veralteten Metallhalterungen befestigt, befinden sich unter dem Putz ohne ausreichende Isolierung oder wurden bei der damaligen Rohr- und Heizkörperinstallation andere Fehler gemacht, entstehen beim Ausdehnen bzw. Zusammenziehen Spannungen, die man durch die sogenannte Spannungsentladung in Form von Knacken zu hören bekommt.
Oft taucht das Knacken erst nach dem Einbau eines neuen Kessels, einer aktuellen Regelung oder von modernen Thermostatventilen auf, weil neue Heizungsanlagen oft automatisch geregelt werden, und zwar ständig, um einen hohen Energiespareffekt zu erreichen. Das ständige Regeln bringt dadurch Fehler beim Einbau der alten Rohre und Heizkörper besonders laut zutage, am falschen Einbau von Kessel, Regelung oder Thermostatventilen liegt das Knacken hingegen nicht.

Was gegen knackende Heizkörper helfen kann

Am meisten stört das Knacken im Schlafzimmer, da man dort ruhig liegt und genug Zeit hat, das Knacken wahrzunehmen und sich darüber zu ärgern. Trotzdem kann die Ursache fürs Knacken auch in einem ganz anderen Raum liegen, da sich Schall durch die Metallrohre sehr gut überträgt.

  • Überprüfen Sie im Keller, ob die Rohrleitungen dort nur mit Gips ummantelt sind. In diesem Fall ist es wahrscheinlich, dass auch in den Zimmern einfache Metallbügel als Rohhalterungen verwendet wurden, wodurch das Knacken hervorgerufen werden kann.
  • Bewegen Sie vorsichtig einzelne Leitungsabschnitte in verschiedene Richtungen. Hören Sie Klick- oder Knackgeräusche, versuchen Sie die Stelle zu orten und sprühen Sie die Halterungen mit einem geruchsneutralen Kriechöl ein. Gegebenenfalls müssen Sie in die Gipsisolierung mit einer Aufsatz-Kanüle hineinsprühen. Bei Bedarf können Sie die Gipsisolierung rund um die Halterungen aussägen und die Halterungen einsprühen oder gegen Gummieinlagenhalterungen austauschen.
  • Rippenheizkörper oder alte Plattenheizkörper hängen ebenfalls oft an einfachen Metallbügeln. Diese können Sie auch mit dem geruchsneutralen Kriechöl besprühen, und zwar dort, wo Metall auf Metall aufliegt.
  • Sind die Steigleitungen in den Wänden mit Metallhalterungen befestigt oder die Schnittstelle von Putz und Rohr kann nicht geschmiert werden, müssen die Wände gegebenenfalls aufgestemmt und die Verbindungsleitungen nachträglich isoliert werden, wenn das Knacken nicht mehr zu ertragen ist.

Andere Ursachen für das Knacken im Heizkörper

Neben dem Spannungsknacken können die Geräusche aus Rohren und Heizkörpern auch andere Ursachen haben, die nachfolgend inklusive Lösungsvorschlag aufgelistet werden.

Luft im Heizungssystem
Ähnelt das störende Geräusch aus der Heizung eher einem Gluckern oder Klopfen, könnte Luft im Heizungssystem die Ursache sein. Meistens werden die Heizkörper in diesem Fall auch nicht mehr ganz warm. Sollten Sie den Verdacht haben, dass Luft in den Heizungsrohren die Ursachen für die Geräusche ist, können Sie die Heizung entlüften. Dann sollte das Geräusch umgehend verschwinden.

Zu hoher Druck im Heizungssystem
Ein Klopfen kann aber auch auf einen zu hohen Druck im Heizungssystem hindeuten. Ein Zeichen dafür ist, dass die Geräusche nur entstehen, wenn das Thermostatventil nur wenig geöffnet ist. Dreht man das Ventil weiter auf, verschwinden die Geräusche. In diesem Fall sollten Sie den Druck absenken bzw. ein Überstromventil oder eine drehzahlgeregelte Pumpe einbauen lassen.

Vor- und Rücklauf vertauscht
Manchmal sind Heizkörper falsch angeschlossen und es wurde zum Beispiel der Vor- und Rücklauf vertauscht. Um das Problem zu erkennen und zu beheben, muss der Heizkörper zunächst ausgedreht werden und man muss ihn komplett abkühlen lassen. Danach wird die Heizung wieder angedreht und gefühlt, ob tatsächlich das Vorlaufrohr zuerst heiß wird. Es befindet sich in der Regel oben am Heizkörper. Beim unteren Rohr handelt es sich um den Rücklauf. Wird dieser zuerst heißt, wurden Vor- und Rücklauf vertauscht und dies kann die Ursache für die Geräusche sein. Um das Problem zu beheben, können Sie im Fachhandel ein Thermostatventil mit umgekehrter Fließrichtung kaufen und bei diesem Heizkörper anbauen.

FAZITUm der Ursache vom Knacken und Klopfen in der Heizung auf die Spur zu kommen, sollten Sie die Geräusche möglichst genau lokalisieren. Denn erst dann können Sie die passende Lösung für Ihr Problem finden. Gegebenenfalls schalten Sie einen Heizungsfachmann ein, der Ihnen helfen kann, das Problem zu beheben.

Aktuell Bau GmbH

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here