Um eine Fassade zu verkleiden, sind verschiedene Fassadenplatten auf dem Markt. Die Größen reichen von kleinen Schindeln bis zu riesigen Platten, die Dicke reicht von sechs bis 12 Millimeter. Es gibt sie aus Metall, Glasfaserbeton, Naturstein, Keramik und vielen anderen hochwertigen Materialien. Im Eigenheim-Bereich kommen als Material für Fassadenplatten allerdings hauptsächlich drei Werkstoffe in Betracht: Faserzement, Kunststoff und Holz, wobei jedes Material seine eigenen Vor- und Nachteile hat.

Günstig & pflegeleicht: Fassadenplatten aus Kunststoff

Fassadenplatten aus Kunststoff sind besonders vielfältig einsetzbar. Durch den Zusatz von Harzen sind die Platten sehr stabil und haltbar, als Hochdrucklaminat sogar biegesteif, temperatur- und witterungsbeständig. Durch ihr geringes Gewicht sind die Kunststoffplatten zudem leicht zu montieren, was sie besonders beliebt macht. Erhältlich sind sie in vielen verschiedenen Farben – ganz nach Ihrem Geschmack.

Preise:

  • Einfache Fassadenplatten aus Kunststoff ab ca. 30 € pro qm
  • Spezielle Fassadenplatten mit Profilprägung wie Steinmauerimitat ab ca. 35 € pro qm
  • Hochwertige Fassadenplatten aus Resopal ab ca. 60 € pro qm

Schön & natürlich: Fassadenplatten aus Holz

Holz ist ein besonders beliebter Naturbaustoff. Vor allem Nadelgehölze wie Fichte, Lärche oder Kiefer werden zu Fassadenplatten verarbeitet. Der reine Materialpreis für die Platten liegt oft nicht sehr hoch. Dabei müssen Sie aber einkalkulieren, dass die Holzplatten am besten mit teuren Edelstahlbefestigungen montiert werden sollten. Außerdem schlagen Folgekosten für den Erhalt der Platten zu Buche. Bei regelmäßiger und fachgerechter Pflege können Fassadenplatten aus Holz mindestens ca. 50 Jahre überdauern.

Preise:

  • Fassadenplatten aus Fichte ab ca. 7 € pro qm, wobei erhöhte Zusatzkosten (z. B. durch Edelstahlbefestigungen, spätere Pflege) hinzukommen

Vielfältig & langlebig: Fassadenplatten aus Faserzement

Faserzement – in Deutschland meistens unter dem Markennamen Eternit erhältlich – besteht hauptsächlich aus Zement und Zellstoff, ergänzt mit speziellen Armierfasern. Platten aus Eternit sind dadurch feuchtigkeitsregulierend, formstabil, langlebig und alterungsbeständig. Dabei sind die Fassadenplatten in den unterschiedlichsten Farben und Strukturen erhältlich und sorgen nicht nur für eine ansprechende Fassadengestaltung, sondern auch für eine gute Wärmedämmung.

Preise:

  • Fassadenplatten aus Eternit ab ca. 10 € pro qm, wobei erhöhte Zusatzkosten (z. B. durch Spezialbohrungen) hinzukommen

Individuell: Fassadenplatten aus anderen Materialien

Neben den gängigen Materialien gibt es Fassadenplatten auch aus anderen Rohstoffen. Dabei finden vor allem im Gewerbebereich edle Fassadenplatten aus Aluminium, Titanzink, Kupfer und Edelstahl oder frei gestaltbare, filigrane Glasfaserbetonplatten Verwendung. Kostenintensiv, aber dennoch auch für Eigenheime durchaus üblich sind hingegen Fassadenplatten aus Naturstein, etwa Granit, Schiefer oder Sandstein, die durch Polieren, Flammen oder Bürsten eine besonders individuelle Note bekommen. Zu guter Letzt dürfen aber auch Platten aus Keramik und Feinsteinzeug nicht unerwähnt bleiben, die zum Beispiel als Fliesen oder Klinkerriemchen eine breite Palette an Gestaltungsmöglichkeiten bieten.

Preise:

  • Fassadenplatten aus Metall und Glasfaserbeton sind besonders kostenintensiv und vor allem im Gewerbe- und Objektbau üblich
  • Fassadenplatten aus Naturstein, Keramik oder Feinsteinzeug variieren je nach Material und Hersteller sehr stark im Preis

Tipps zur Auswahl von Fassadenplatten

  • Vergleichen Sie nicht nur die Preise der Fassadenplatten selbst, sondern kalkulieren Sie auch die Kosten für Montagematerial, Einbau und Pflege mit ein.
  • Nicht alle Fassadenplatten passen zu jedem Haus und jeder Straße. Beziehen Sie die Optik auf jeden Fall in Ihre Überlegungen mit ein.
  • Was heute günstig ist, kann Sie später teuer kommen. Je nach verfügbarem Budget sind hochwertigere Fassadenplatten eine gute Investition in die Zukunft.
  • In der heutigen Zeit sollten Sie auch den ökologischen Aspekt nicht außer Acht lassen, wenn Sie sich für Fassadenplatten entscheiden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT