Dämmung

Dämmung: langfristige Kostenersparnis für Ihre Immobilie?

Wer einen Neubau plant, wird ohnehin über die bestmögliche energetische Ausstattung und Dämmung nachdenken. Besitzer von Bestandsbauten sind ebenfalls gut beraten, sich mit den Möglichkeiten einer nachträglichen Dämmung zu befassen. Denn spätestens, wenn die Fassade saniert oder das Dach erneuert werden muss, greifen Vorschriften der jeweils aktuellen Energieeinsparverordnung (EnEV).

Sanierungsmaßnahmen bündeln, um Kosten zu sparen

Dass Sie mit der Dämmung Ihrer Immobilie nicht nur eine lästige Pflicht erfüllen, sondern vor allem dem eigenen Konto einen Gefallen tun, zeigt sich, wenn nach erfolgreichem Abschluss der Dämmung die Energiekosten um circa 30 Prozent sinken. Doch bevor Kosten gesenkt werden, ist eine Investition fällig. Für den Neubau eines Hauses fällt diese nur geringfügig ins Gewicht. Anders verhält es sich bei Bestandsbauten. Steht nicht ohnehin gerade eine Fassaden- oder Dachsanierung an, stellen das Leihen und der Aufbau des Gerüstes beispielsweise neben den reinen Materialkosten einen beträchtlichen Kostenfaktor dar. Bündeln Sie daher auf jeden Fall anstehende Sanierungsmaßnahmen, um eine erhebliche Kostenersparnis zu erzielen.

Bleiben Sie auf dem Laufenden: Informatives und Nützliches in unseren Ratgeberartikeln

Wie lassen sich die Kosten für die Dämmung weiter reduzieren und welche staatliche Unterstützung gibt es für die Modernisierung und Dämmung von Gebäuden? Was schreibt die aktuelle EnEV vor? In unseren Ratgeberartikeln rund um das Thema Gebäudedämmung informieren wir Sie über die wichtigsten Themen und Neuigkeiten.

Keine Beiträge vorhanden

Wolfshunde in Not. Bitte helfen Sie jetzt!