Aktuell Bau GmbH

immoscout_mietpreise_frankfurt_270px_72dpi
Aktuelle Mietpreise in Frankfurt am Main

Fünftgrößte Stadt Deutschlands, wichtiger Verkehrsknotenpunkt Europas, Finanz-, Messe- und Dienstleistungszentrum – das ist Frankfurt am Main. In der aktuellen Mietpreis-Betrachtung von ImmobilienScout24 werden derzeit die Frankfurter im Durchschnitt mit rund 10,70 Euro pro Quadratmeter Kaltmiete zur Kasse gebeten. Das sind 80 Prozent mehr als im Bundesdurchschnitt.

In Frankfurt ist das Preisniveau hoch. Vergleicht man die durchschnittlichen Angebotsmieten in den 46 Stadtteilen von 2010 mit denen von 2009, so ergibt sich ein Preisanstieg von rund fünf Prozent. In der Stadt reicht die Spanne für die Durchschnittsmiete in den Stadtteilen von moderaten 7,90 Euro bis zu heftigen 16,30 Euro pro Quadratmeter und in den 16 Ortsbezirken von 8,40 bis 14,00 Euro.

Die preisintensivsten Ortsbezirke sind Innenstadt I bis IV im Stadtzentrum und südlich daran anschließend Süd. Sie liegen mit ihren Quadratmeter-Preisen zwischen 14,00 Euro für Innenstadt III und 12,10 Euro für Innenstadt IV. Die mieterfreundlichsten Ortsbezirke und Stadtteile sind Harheim mit 8,40 und Nieder-Erlenbach mit 8,70 Euro im Norden sowie die Ortsbezirke Ost und West. Hier kostet eine Mietwohnung 8,70 bzw. 8,80 Euro.

Die Mietpreis-Betrachtung der Stadtteile ergibt folgendes Bild: Ab 14,00 Euro Kaltmiete aufwärts bis 16,30 Euro verlangen die Vermieter in den Stadtteilen Westend-Nord, Gutleutviertel, Sachsenhausen-Süd, Nordend-West und Westend-Süd. Das sind die teuersten Ecken der Mainmetropole. Sie liegen in der Mitte bzw. im Süden der Stadt. Die größte Preissteigerung aller Frankfurter Stadtteile zwischen 2009 und 2010 gab es mit gut 30 Prozent bzw. 3,40 Euro im Gutleutviertel.

Auch Sachsenhausen-Süd verzeichnet einen merklichen Anstieg um 1,70 Euro. Im westlich angrenzenden Stadtteil Niederrad – der Quadratmeter kostet hier 11,60 Euro – befindet sich das Fußballstadion. Hier trägt die Frankfurter Eintracht ihre Heimspiele aus.

Eher günstig im Norden

Wen es ins Zentrum zieht, der mietet am günstigsten rund um den Römerberg in Altstadt, der einstmals größten mittelalterlichen Altstadt Deutschlands. Für 10,40 Euro im Durchschnitt findet man hier ein Domizil. Auch im Bahnhofsviertel und im Stadtteil Innenstadt mit dem Geburtshaus des Herrn Geheimrats von Goethe und der „Zeil“, eine der umsatzträchtigsten Einkaufsstraßen Deutschlands, ist für 12,50 bzw. 13,60 Euro je Quadratmeter eine Wohnung zur Miete zu haben.

Relativ preisgünstig lebt es sich am nördlichen Stadtrand in Harheim, in Berkersheim und Nieder-Erlenbach. Die Mieten reichen von 8,40 bis 8,70 Euro. Ähnliches trifft für die im Osten gelegenen Stadtteile Riederwald und Fechenheim zu. Hier sind 8,00 bzw. 8,60 Euro fällig. Im Westen bzw. Südwesten der multikulturellen Stadt mit Bürgern aus 180 Nationen sind vor allem die Mieten in den Stadtteilen Sossenheim, Zeilsheim und Schwanheim erschwinglich: Zwischen 7,90 und 8,70 Euro sind für einen Quadratmeter zu berappen.

Immobilien Scout GmbH
Andreasstraße 10
10243 Berlin

Tel.: 030 / 2 43 01-11 00
Fax: 030 / 2 43 01-11 10

E-Mail: info@ImmobilienScout24.de
Homepage von ImmobilienScout24
Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Augen auf beim Immobilienkauf

Wohnungsneubau – Erholungskurs setzt sich fort

Aktuelle Mietpreise an Rhein und Mosel

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here