Die Jahresarbeitszahl ist Maßstab zur Bestimmung der Energieeffizienz

Wer sich eine Wärmepumpe anschafft, schont nicht nur die Umwelt, sondern kann auch viel Geld sparen. Bei der Auswahl des richtigen Gerätes sollte allerdings auf die Qualität geachtet werden. „Ein wichtiges Kriterium ist die Jahresarbeitszahl, denn sie besagt wie effizient die Wärmepumpe ist und wie viel Energie zur kostenlosen Umweltwärme noch hinzu gekauft werden muss“, weiß Ralf Gößwein von der Initiative WÄRME+.
 
Die Jahresarbeitszahl sagt aus, wie viel Heizungswärme im Verhältnis zum eingesetzten Strom von der Wärmepumpe im Laufe eines Jahres im Haus erzeugt wurde. Sie berücksichtigt demnach auch jahreszeitlich oder klimatisch bedingte Schwankungen. Das Verhältnis von 75 Prozent aufgenommener Umweltwärme zu 25 Prozent (aufgenommener) Antriebsenergie, also Strom, ergibt eine Jahresarbeitszahl von 4 (JAZ = kWh/a Wärme : kWh/a Strom), was schon sehr effizient ist.Grundsätzlich gilt: Je höher die Jahresarbeitszahl der Wärmepumpe, desto höher ist ihr Wirkungsgrad bzw. die Energieeffizienz. „Es ist allerdings wichtig zu wissen, dass die Jahresarbeitszahl ein Richtwert ist, der ähnlich wie der Kraftstoffverbrauch des Autos von vielen individuellen Faktoren abhängig ist“, erläutert Gößwein. „So spielen Bauweise und Dämmung des Hauses, die geographische Lage, das Wetter und natürlich auch die Heizgewohnheiten der Hausbewohner eine Rolle.“Unter Bauweise versteht man unter anderem die Wahl der Heizkörper. Flächenheizungen im Vergleich zu Radiatorenheizungen können mit geringeren Vorlauftemperaturen betrieben werden, deshalb erhöht sich die Effizienz der Anlage. Denselben Effekt hat der Dämmungsgrad des Gebäudes – je besser die Dämmung desto niedriger kann die Vorlauftemperatur gewählt werden und desto effizienter arbeitet die Wärmepumpe. Denn durch Absenkung der Vorlauftemperatur um 1°C sinken die Heizkosten um ca. 2,5 Prozent.Die Jahresarbeitszahl ist auch wichtig, um Fördermittel von Bund, Bundesländern, Städten und Gemeinden sowie Energieversorgern zu bekommen. Die Basisförderung für den Einbau einer Wärmepumpe im Gebäudebestand beträgt derzeit bis zu 6.000 Euro. Die Voraussetzungen für eine staatliche Förderung ist eine Jahresarbeitszahl von mindestens 4,3 bei Sole/Wasser- und Wasser/Wasser- Wärmepumpen, bei Luft/ Wasser-Wärmepumpen von mindestens 3,7.

GED Gesellschaft für Energiedienstleistung
Reinhardtstraße 32
10117 Berlin
Tel.: 030 / 30 01 99 – 13 74
Fax: 030 / 30 01 99 – 33 74
E-Mail: info@hea.de

Homepage der GED 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here