Aktuell Bau GmbH

Gut durchdachte Modernisierung einer gebrauchten Immobilie

heidelbergcement_djd_poriment_270px_72dpi  Der Kauf eines gebrauchten Hauses ist für immer mehr Menschen eine interessante Alternative zum Neubau. In der Regel sind aber nach dem Erwerb größere Modernisierungsarbeiten notwendig, um das Gebäude an die persönlichen Bedürfnisse anzupassen. Dabei lohnt es sich, über den Tag hinaus zu planen und frühzeitig eine barrierefreie Gestaltung des Hauses und des Umfelds ins Auge zu fassen. Somit kann man schon jetzt einiges für den Wunsch tun, später so lange wie möglich in den eigenen vier Wänden zu leben.

Die Beachtung bestimmter Kriterien zur Barrierefreiheit lohnt sich bereits in jungen Jahren. Zum einen gibt es dafür Förderungen in Form von zinsgünstigen Krediten oder direkten Zuschüssen über die KfW Förderbank – und zwar unabhängig vom Lebensalter des Antragstellers. Zum anderen schafft eine barrierefreie Wohnraumgestaltung mehr Komfort, auch wenn man noch keine Einschränkungen der Beweglichkeit berücksichtigen muss.
Böden ohne Stolperfallen
Hilfsmittel wie doppelte Handläufe an Treppen und Zugangswegen, Treppenlifte oder Halterungen im Badezimmer lassen sich später leicht nachrüsten. Was man im Rahmen eines Umbaus sofort einplanen sollte, sind substanzielle Veränderungen, die mit mehr Aufwand verbunden sind. Dazu zählen etwa die Versetzung von Innenwänden, um Bewegungsflächen, breite Treppen und Flure zu schaffen, und nicht zuletzt eine schwellenfreie Gestaltung des Bodens über alle Räume hinweg.
Für den Ausgleich unebener Böden eignen sich beispielsweise Baustoffe wie „Poriment P“ von Heidelberger Beton. Selbstnivellierend sorgen sie dafür, dass Stolperfallen in alten Häusern eliminiert werden und bilden zugleich eine Wärmedämmschicht zu darunter liegenden Stockwerken. Mit einem durchgängig über mehrere Räume hinweg verlegten Bodenbelag gibt es danach auch an den Türen zwischen den Zimmern keine störenden Schwellen mehr. (djd/pt)

HeidelbergCement AG Berliner Straße 6 69120 Heidelberg Tel: 06221 / 481-0 Fax: 06221 /481-554 E-Mail: marketing@heidelbergcement.com Homepage von HeidelbergCement

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:Ab 1. Mai Zuschüsse für den altersgerechten Umbau von WohnungenSchönheitskur für die FassadeKellerabdichtung prüfen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here