Aktuell Bau GmbH

Solaranlagen sind eine gute Sache, zumal sie kostenlos Sonnenenergie für das eigene Haus nutzbar machen. Doch immer öfter führen Solaranlagen zu Nachbarschaftsstreitigkeiten, wie der TÜV Rheinland beobachtet hat. Immer öfter bekommen sich Nachbarn in die Haare, weil beispielsweise die Solaranlage blendet oder Bäume die Sonneneinstrahlung beeinträchtigen.
Aktuell gibt es nach Angaben des Branchenverbandes BSW bundesweit rund 1,5 Millionen Solaranlagen, mit deren Hilfe Solarstrom erzeugt wird. „Solche sogenannten Photovoltaikanlagen besitzen Glasflächen, die das Sonnenlicht reflektieren“, erklärt der TÜV Rheinland. Die Anlage könne beim Nachbarn Unmut auslösen, „wenn zum Beispiel die Sonne unangenehm blendet“. Falle die Lichtreflexion auf die Terrasse oder ins Wohnzimmer des Nachbarn, müsse sich der Geschädigte nicht zwangsläufig mit der Beeinträchtigung abfinden.
Streitpunkt ist nach Darstellung des TÜV Rheinland auch das Thema Verschattung. Wirft ein Baum Schatten auf eine Anlage, könne dies den Ertrag an Solarenergie beeinträchtigen. „Sind die Module in Reihe geschaltet, reicht schon eine Teilverschattung aus, um den Ertrag der gesamten Anlage sinken zu lassen“, berichtet der TÜV Rheinland. Daher raten Experten, unbedingt einen Fachmann in die Planung einzubeziehen und auch vorab das Gespräch mit den Nachbarn zu suchen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here