Aktuell Bau GmbH

vff_laermschutz_270px_72dpi  Lärm macht vielen Menschen das Leben schwer, vor allem in Ballungsgebieten. Laut einer repräsentativen Umfrage des Umweltbundesamtes ist er inzwischen eine der am stärksten empfundenen Umweltbeeinträchtigungen. Abhilfe in den eigenen vier Wänden schaffen moderne Schallschutzfenster – während sich ein Lastwagen, der an einem Haus mit normalen Wärmedämmfenstern vorbeifährt, immer noch sehr laut anhört, ermöglichen Schallschutzfenster entspannten Schlaf.

„Die Lärmreduzierung wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus. Wer sein Haus mit entsprechenden Fenstern ausstattet, sorgt für Ruhe zu jeder Tageszeit“, erklärt der Geschäftsführer des Verbandes Fenster + Fassade (VFF), Ulrich Tschorn. Ein weiterer Vorteil, Schallschutzfenster besitzen eine gute Wärmedämmung. Sie halten die Kälte draußen und sorgen so für mehr Wohnkomfort.

Die Fenster stellen eine Kombination aus verbesserten Konstruktionen der Gläser, der Fensterflügelrahmen, der Fensterblendrahmen und der Fugen zwischen Rahmen und Flügel dar. Ihre Verglasung besitzt im Vergleich zu normalem Wärmedämmglas zusätzlich einen asymmetrischen Scheibenaufbau mit höherem Glasanteil.

Für bessere Schalldämmwerte wird bei der Herstellung häufig Verbundglas verwendet, bei dem sich zwischen zwei oder mehr Scheiben eine Schallschutzfolie befindet. Mehrere Dichtungsebenen verbessern die Dichtigkeit und damit den Schallschutz. Beim Einbau muss auf die Fuge zwischen Fenster und Außenwand geachtet werden, um keine Schallbrücke zu erzeugen und damit die Geräuschdämmung aufzuheben.

Für jeden Raum das passende Fenster

Lärm ist nicht gleich Lärm. Das – hoffentlich wohlklingende – Klavierspiel des Nachbarn wird als weniger störend empfunden als das Geräusch vorbeifahrender Autos. So liegt der Lärmpegel einer stark befahrenen Straße bei rund 80 Dezibel. Moderne Schallschutzfenster sind in der Lage, diese Geräuschkulisse auf ein angenehmes Maß zu reduzieren.

Unterschiedliche Räume erfordern eine unterschiedliche Schalldämmung. So wird im Schlafzimmer mehr Ruhe benötigt als im Wohn- oder Arbeitszimmer. „Für jede dieser Wohnsituationen gibt es das individuell passende Schallschutzfenster“, so Tschorn. „Beachtet werden sollte dabei auch der Schalldämmwert der Wand, denn diese kann erheblich zu einem unangenehmen Lärmpegel beitragen.“

Verband Fenster+ Fassade
Walter-Kolb-Str. 1-7
60594 Frankfurt / Main

Tel.: 069 / 95 50 54-0
Fax: 069 / 95 50 54-11

E-Mail: vff@window.de

Homepage des VFF

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Umbau mit Perspektive

KfW-Förderung von Sanierungsmaßnahmen startet wieder

Wenn Wärme verloren geht

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here