– Die Heizkosten in Rostock steigen weiter: Obwohl der vergangene Winter vergleichsweise mild ausfiel, stiegen die Kosten für Heizöl. Wer in Rostock mit Öl heizt, musste 24,5 Prozent mehr als 2010/ 2011 zahlen – das geht aus dem bundesweiten Heizspiegel 2012 hervor, den die gemeinnützige CO2Online GmbH gemeinsam mit dem Deutschen Mieterbund veröffentlicht hat. Zum achten Mal nahmen Experten den Heizenergieverbrauch deutscher Haushalte unter die Lupe. Für eine durchschnittliche 70 Quadratmeter große Wohnung betrugen die Heizkosten 890 Euro im Jahr 2011, 40 Euro mehr als 2010. Gleichzeitig sank der Verbrauch an Wärmeenergie wegen des milden Winters.

Rostocker Hauseigentümer und Mieter sind jetzt gut beraten, ihren Jahresverbrauch mit Hilfe von Experten überprüfen zu lassen. Wer beim Deutschen Mieterbund die Broschüre mit dem Heizspiegel herunterlädt, erhält gleichzeitig einen Gutschein für ein kostenloses Heizgutachten. Bislang haben im Rahmen des Projekts bundesweit 60.000 Menschen von diesem kostenlosen Heizgutachten profitiert. In vielen Fällen konnten die Hauseigentümer davon überzeugt werden, Wohngebäude energetisch zu sanieren – um auf Dauer Heizkosten zu sparen.

Für das Jahr 2012 können die Experten der gemeinnützigen CO2Online GmbH keine Entwarnung geben. Die Preisspirale drehe sich munter weiter. Im ersten Quartal dieses Jahres schnellten die Heizölpreise um 15 Prozent nach oben – der Preis für Fernwärme liegt bereits elf Prozent über dem Ergebnis des Vorjahres. Nach Ansicht des Deutschen Mieterbundes bleibe deshalb eine energetische Modernisierung von Wohngebäuden unverzichtbar.

Das könnte Sie auch interessieren:

Energieversorer müssen Rechnungen transparent gestalten
Modernisierung in Rostock: Frauen rechnen nach
Kanalbau Rostock: Nur fachkundiges Personal

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here