Aktuell Bau GmbH

Hilfe für tropfende Armaturen, oder verstopfte Rohre wird vom Handwerker verlässlich geleistet. Wenn aber Termine nicht eingehalten werden, Kosten höher als veranschlagt ausfallen oder die Reparatur fehlschlägt, ist Ärger vorprogrammiert. Der Ratgeber zeigt in einzelenen Prüfsteinen auf, wie diesem vorgebeugt werden kann.

Bauherren-Schutzbund gibt neuen Ratgeber heraus

 Zunächst wird erklärt, dass mit der Beauftragung eines Handwerkers ein Werkvertrag zustande kommt, bei dem ein Erfolg geschuldet ist. Um Streitigkeiten über Inhalt und Umfang des Auftrages aus dem Weg zu gehen, sollten selbst kleinere Aufträge schriftlich vereinbart werden. Grundsätzlich sollten Leistungsumfang, Fertigstellungstermin und Höhe des Werklohns verbindlich festgelegt werden. Das schriftliche Angebot des Handwerkers muss die Bestätigung enthalten, dass alle Leistungen im Angebotspreis berücksichtigt sind.

Verbindlichkeit muss zugesagt werden

Bei allen Aufträgen sollten vorab Kostenvoranschläge von mehreren Anbietern eingeholt werden. Der Ratgeber erklärt, was bei Preisvergleichen zu berücksichtigen ist und wonach gefragt werden sollte. Weitere Prüfsteine geben Hinweise, wie die Vergütung verbindlich vereinbart und Sonderwünsche vorab verhandelt werden.Wann konkrete Fristen festzulegen sind, eine Vertragsstrafe zu vereinbaren oder ein Bauzeitenplan sinnvoll ist, wird erläutert. Auch gesetzliche Möglichkeiten der Kündigung – etwa bei wesentlicher Überschreitung des Kostenvoranschlages – sind aufgezeigt.Wie mit Abschlagszahlungen und Schlussrechnung umzugehen ist, erklärt ein weiterer Prüfstein. Grundsätzlich gilt, dass die Höhe der geforderten Zahlungsrate dem Wert der erbrachten Leistung entsprechen muss.

Mängel und Gewährleistung – komplizierte Materie

Ausführlich fällt der Prüfstein zu Mängeln und Gewährleistung aus. Er zeigt auf, welche Schritte bei Mängeln zu gehen sind und welche Besonderheit es bei der Abnahme mit der Umkehr der Beweislast gibt. So sollten in einer schriftlichen Rüge Mängel konkret benannt und ihre Beseitigung unter Setzen einer angemessenen Frist unmissverständlich gefordert werden. Erst danach gerät der Handwerker in Verzug.Erklärt wird, wann das Zurückbehaltungsrecht fälliger Zahlungen an den Handwerker in Höhe des doppelten Mängelbeseitigungsaufwandes greift und was passieren muss, wenn der Auftragnehmer die Nachbesserung verweigert. Der Ratgeber steht zum Download bereit.

Der BSB in der Region Mainz:
Dipl.-Ing. Arch. Walter Badusche
Regionalbüro Mainz
Hauptstraße 10
55270 Klein-Winternheim
Tel.: 06136 / 851 50
Fax: 06136 / 896 89
E-Mail: w.badusche@bsb-ev.de

Homepage des BSB
 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here