Photovoltaikanlagen in Berlin sind auch weiter eine gute Form, günstig Strom zu erzeugen und gleichzeitig aktiven Umweltschutz zu betreiben. Wie die Verbraucherzentrale Berlin mitteilte, sei eine Photovoltaikanlage bei optimalen Bedingungen weiter für private Hausbesitzer in Berlin interessant – auch vor dann noch, wenn die Bundesregierung die sogenannte Einspeisevergütung für Solarstrom kürzen will. Von dieser Regelung sind in jedem Fall Photovoltaikanlagen ausgenommen, die noch in diesem Jahr in Betrieb gehen. Wegen der jedoch zahlreichen Übergangsbestimmungen sei die Anschaffung einer Photovoltaikanlage in Berlin als Einzelfall zu prüfen.

Ob und wie sich eine Photovoltaikanlage in Berlin rechnet, finden die Mitarbeiter einer eigens dafür eingerichteten Beratungshotline heraus: Unter Tel. 018 8 09 80 24 00 (0,14 Euro pro Minute aus dem dt. Festnetz, mobil kann abweichen) können sich Hausbesitzer in Berlin für ein Honorar von fünf Euro erklären lassen, wie es um die Wirtschaftlichkeit einer Photovoltaikanlage bestellt ist. Wer sich für eine solche Beratung interessiert, sollte hierzu möglichst konkrete Angebote von Photovoltaik-Unternehmen parat halten.

Eine weitere Möglichkeit zur umfassenden Beratung bietet die Verbraucherzentrale im Internet . Hier gibt es eine Fülle von Informationen rund um die Themen erneuerbare Energien und Energiesparen. Erst nach der Klärung aller offenen Fragen sollten sich Berliner Hausbesitzer konkret für eine Investition in Solarstrom-Anlagen entscheiden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here