Aktuell Bau GmbH

Wie viel Energie-Effizienz darf es sein? Wer neu baut, kann bestimmen. Er muss sich nur an die immer strenger werdenden Energievorgaben des Gesetzgebers halten. Hier haben Bauherren gegenüber Modernisierern bessere Karten. Während Modernisierer ihre Immobilie erst aufwendig energetischen Standards anpassen müssen, genießen Bauherren den Vorteil, vom Start weg die neuesten Techniken für Wärmedämmung und Heizung einsetzen zu können. Der Wunsch ist da: „Niedriger Energieverbrauch“ führt mit 37 Prozent Zustimmung unangefochten die Rangliste der wichtigsten Planungskriterien für Neubauten an – so das Ergebnis einer aktuellen BHW-Umfrage.

Die Heizung ist das Herzstück

Neue Haustypen setzen die energetischen Maßstäbe für morgen. Ein Passivhaus verbraucht 90 Prozent weniger Energie als ein durchschnittlicher Altbau, im Jahr gerade noch 1,5 Liter Heizöl je Quadratmeter Wohnfläche (kWh/m2). Ein solches hoch wärmegedämmtes Haus hat seinen Preis: Bauherren blättern 1.300 Euro je Quadratmeter auf den Tisch, das sind 30 Prozent mehr als für ein herkömmliches Niedrigenergiehaus. Bei diesem seit 2002 gesetzlich geltenden Standard ist der Energie-Hunger allerdings auch um das Vierfache höher. Bernd Neuborn von der Bausparkasse BHW: „Die Investition in Hightech wie bei einem Passivhaus lohnt sich angesichts der langen Lebensdauer einer neuen Immobilie. Investitionen fördert die KfW-Bank mit zinsgünstigen Darlehen von bis zu 50.000 Euro.“Für alle Neubauten gelten Mindestanforderungen zum Einsatz von regenerativen Energien gemäß dem Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG). Bei Heizungsanlagen mit integrierter Solarwärme-Nutzung ist ein Anteil von 15 Prozent Pflicht. Öl- und Gas-Brennwertkessel kosten ab 2.500 Euro, kombiniert mit zehn Quadratmetern Solarkollektoren insgesamt ab rund 12.500 Euro. Bei Biomasse- und Erdwärmeanlagen schreibt der Gesetzgeber einen regenerativen Anteil von 50 Prozent vor. Hier haben Holzpellet-Kessel in den vergangenen Jahren einen Boom erlebt, sie kosten ab 10.000 Euro. Ihr Vorteil: Die gepressten Späne sind günstiger als Öl und Gas.Immer mehr Bauherren setzen auf Wärmepumpen, die im Erdreich gespeicherte Energie nutzbar machen. Kostenpunkt: ab 16.000 Euro. Bei steigenden Preisen für die fossilen Brennstoffe zahlen sich die Mehrkosten für eine Wärmepumpe je nach Haus innerhalb von acht bis 15 Jahren aus.

BHW Bausparkasse AG
Lubahnstraße 2
31789 Hameln
Kundenhotline: 05151 18-6700
Fax: 05151-18-3001
E-Mail: info@bhw.de
Homepage der BHW Bausparkasse AG

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here