Aktuell Bau GmbH

Bis Ende 2011 muss die oberste Geschossdecke gedämmt sein

Die Regeln der aktuellen Energieeinsparverordnung (EnEV) verlangen nicht nur von Bauherren die Einhaltung bestimmter Spielregeln, um eine hohe Energieeffizienz im Neubau zu erreichen. Auch die Besitzer einer älteren Immobilie, die keine Modernisierungsmaßnahmen planen, müssen unter Umständen aktiv werden. So verlangt der Gesetzgeber, dass die oberste begehbare Geschossdecke oder das Dach darüber bis Ende 2011 eine Wärmedämmung erhalten müssen, wenn dies noch nicht der Fall ist.

Wenn man den Raum unterm Dachstuhl nicht oder nur als Abstell- oder Trockenraum nutzen will, ist eine Dämmung der obersten Geschossdecke ein einfacher Weg, um die Bedingungen der EnEV zu erfüllen. Dafür geeignet sind Plattenelemente wie etwa Bauder PIR DHW. Sie bestehen aus einer Dämmschicht aus PU-Schaum, die bereits bei geringer Stärke sehr gute Wärmedurchgangswerte erreicht.

Einfache Verlegung

So geht durch die Isolierung des Dachbodens nur wenig Raum verloren. Die Platten sind in Stärken von sieben bis 13 Zentimetern verfügbar. Oberseitig sind sie mit einer Holzwerkstoffplatte von einem Zentimeter Stärke beplankt. So ist der Dachboden sofort nach der Verlegung der Dämmung begeh- und belastbar und kann weiter genutzt werden.

Dank umlaufender Nut- und Federtechnik gestaltet sich die Verlegung der Plattenelemente einfach und kann von versierten Heimwerkern auch in Eigenregie durchgeführt werden. Die Elemente „verzahnen“ sich kraftschlüssig und lassen durch die enge Verbindung keine Wärmelücken zu. Vorteilhaft sind auch das geringe Gewicht und die handlichen Abmessungen von etwa 120 mal 60 Zentimetern. Sie erleichtern den Transport zum Einsatzort, auch wenn es auf der Dachbodentreppe eng zugeht.

Auch die Umwelt freut sich

Wer sein Haus nach oben dicht macht, verbraucht weniger Energie und entlastet die Umwelt. So spart ein Quadratmeter des Dämmstoffs Bauder PIR Plus in einer Stärke von zehn Zentimetern rund 6.350 Kilogramm Kohlendioxid durch die Senkung des Brennstoffverbrauchs für die Heizung ein, wenn man von einer Nutzungsdauer von 50 Jahren ausgeht. Für Rohstoffgewinnung und Herstellung, Transport zur Baustelle und Einbau im Dach werden je Quadratmeter des Baustoffs nach Herstellerangaben nur 35 Kilogramm CO2 erzeugt. Die Umweltbilanz fällt also klar positiv aus. (djd/pt).

Paul Bauder GmbH & Co. KG
Korntaler Landstraße 63
70499 Stuttgart

Tel.: 0711 / 88 07-0
Fax: 0711 / 88 07-300

E-Mail: info@bauder.de

Homepage der Paul Bauder GmbH

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Nachrüsten ist Pflicht

Schönheitskur für die Fassade

Gut gedämmt durch Herbst und Winter

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here