Aktuell Bau GmbH

Gute Fördermöglichkeiten trotz Einschnitten bei KfW-Mitteln

Der Klimawandel ist in aller Munde. Doch in der Diskussion um erneuerbare Energien und Atomkraft gerät oft in Vergessenheit, dass sich durch konsequente Effizienzmaßnahmen bei Energieerzeugung und -verbrauch wesentlich höhere CO2-Einsparpotenziale realisieren lassen. Zum Beispiel bei den 18 Millionen Wohngebäuden in Deutschland – private Haushalte wenden rund 85 Prozent ihres Energiebedarfs für Heizung und Warmwasseraufbereitung auf.

Allein mit der energetischen Sanierung des Daches lässt sich hier schon kräftig sparen – an CO2 und Geld. Eine repräsentative Umfrage unter deutschen Hauseigentümern und Hausbauinteressenten belegt: Die Energiepolitik der Bundesregierung für Neubau und Sanierung von Gebäuden beginnt Wirkung zu zeigen. Auftraggeber der Studie ist Braas, Anbieter von Systemlösungen für das geneigte Dach.

Keine halben Sachen bei der Sanierung

Demnach hat jeder Zweite der Befragten, die in den letzten vier Jahren das Dach ihres Eigenheims saniert haben, dieses komplett neu eingedeckt. 43 Prozent haben Solarwärmesystem installiert und weitere 31 Prozent eine hocheffektive Aufdachdämmung, um den neuen gesetzlichen Auflagen zu entsprechen. 11 Prozent haben lediglich Dachpfannen oder Dachteile ausgetauscht. Insgesamt nennen 55 Prozent der Befragten gestiegene Energiekosten als Grund für die Sanierung, jeder Zweite wollte unabhängiger von Energielieferanten sein.

Positiver Trend zur energetischen Sanierung hält an

Es sind bundesweit 13 Prozent aller Befragten, die in den kommenden vier Jahren eine Dachsanierung planen, in den neuen Bundesländern sogar 23 Prozent. Dabei auch in Energieeffizienz zu investieren, ist für 53 Prozent der Befragten beschlossene Sache. Die Bereitschaft für eine solche Investition steigt jedoch erheblich, je schneller sich der Aufwand bezahlt macht.

So würden zwei von drei Befragten ihr Dach energetisch sanieren, wenn sie mit einer Amortisation innerhalb von fünf bis zehn Jahren rechnen könnten, 66 Prozent, wenn sie Fördergelder erhalten. „Es ist durchaus realistisch – und das ist im Übrigen einem Großteil der Befragten nicht bewusst -, dass sich die Sanierungskosten in fünf bis zehn Jahren voll amortisieren“, erklärt Rudolf Rauss, Geschäftsführer der Monier Braas GmbH.

Das zum 1. September 2011 verabschiedete Sparpaket der Bundesregierung sehe zwar eine Begrenzung der Fördermittel für die CO2-Gebäudesanierung auf 450 Millionen Euro vor, die Chancen stünden jedoch nicht schlecht, dass die Fördertöpfe der KfW nicht, wie Experten derzeit annehmen, schon in der ersten Jahreshälfte 2011 ausgeschöpft sind. Diese könnten aus dem im Zuge des Energiekonzepts der Bundesregierung geplanten Sondervermögens „Energie- und Klimafonds“, gespeist durch die Brennelementesteuer, wieder aufgefüllt werden.

Nicht nur KfW – 1.800 bundesweite Fördermöglichkeiten

Wie hoch auch immer die Fördermittel des Bundes in Zukunft ausfallen – die Programme der Länder und Kommunen bleiben bestehen. Das sind bundesweit rund 1.800 Möglichkeiten für private Bauherren, sich finanzielle Unterstützung für ihre energiegerechte Dachsanierung zu sichern. Deshalb hat Braas seinen Förderfuchs-Service verlängert, über den Dachhandwerker und Händler auch zukünftig ihren Kunden kostenlos unterschriftsfertige Fördermittelanträge erstellen können. Die optimale Zusammenstellung der jeweilig relevanten Programme und damit die höchstmögliche Förderhöhe ist dabei garantiert – denn weniger kompliziert wird die Nutzung der verschiedenen Fördermöglichkeiten sicher nicht.

Fachleute in der Region

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Wann lohnt ein Modernisierungscheck?

Eigenleistungen müssen sich finanziell lohnen

Ganz nach oben

Monier Braas GmbH
Frankfurter Landstraße 2-4
61440 Oberursel

Tel: 06171 / 61-014
Fax: 06171 / 61-2300

E-Mail: braas.de@monier.com

Monier Braas im Internet

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here