helma_autarkes%20haus_270px_72dpi
Die private Energiewende mit dem energieautarken Haus von Helma

Nie wieder Energiekosten, dazu viel Platz für alle Familienmitglieder und eine eigene Elektro-Tankstelle. Dies alles bietet Bauherren das erste vollständig energieautarke Haus, das die Helma Eigenheimbau AG am Firmensitz in Lehrte bei Hannover eröffnet hat. Die Sonne versorgt es mit Wärmeenergie für Heizung und Warmwasser und liefert den Strom für Haushalt und Elektro-Mobilität.

Ein innovatives Mess-, Steuer und Regelsystem (MSR) sorgt für den optimalen Einsatz der Energie. Ein öffentlicher Stromnetzanschluss ist nicht erforderlich. Die Bewohner sind tatsächlich unabhängig von Energieversorgern. „Nicht nur die Unabhängigkeit stand bei unserem Projekt im Vordergrund,“ erläutert Karl-Heinz Maerzke, Helma, die Idee des energieautarken Hauses, „sondern wir suchten nach einem ganzheitlichen Konzept für ein nachhaltiges, energieautarkes Leben ohne Einschränkungen.“

Kein Gas, kein Öl, kein Strom – nur Sonne

Im Haus deckt der Rohstoff Sonne 65 Prozent des Jahreswärmebedarfs, Jje nach Standort sind sogar bis zu 70 Prozent möglich. Dafür sammeln 46 Quadratmeter Sonnenkollektoren, mit 45° Neigung in die Dachfläche integriert und idealerweise nach Süden ausgerichtet, die Sonnenwärme. Diese wird von einem großen Langzeit-Solarspeicher aufgenommen. Hier steht sie zur Warmwasser-Bereitung zur Verfügung und wird über Wochen gespeichert. In der sonnenärmeren Jahreszeit gibt der Speicher die Wärme über Wandflächen- oder Fußbodenheizung an die Räume ab.

Für den restlichen Wärmebedarf kommt Stückholz zum Einsatz. Über eine eingebaute Wassertasche gibt der Stückholzofen etwa 90 Prozent der Heizenergie an den Pufferspeicher. Die restliche Abwärme sorgt für angenehme Temperaturen im Wohnraum. Allein mit Sonnenwärme herrschen so auf den 162 Quadratmetern Wohnfläche behagliche Temperaturen.

Immer genug Strom – selbst nach Feierabend

Zusätzlich zu den Kollektoren ist eine Photovoltaik-Anlage in das Dach integriert. Auf 58 Quadratmetern erzeugt sie die Menge Strom, die das Haus für die Eigenversorgung mit Strom benötigt. Der Überschuss wird für die Elektro-Mobilität genutzt. Um den selbst erzeugten Strom flexibler einsetzen zu können – also auch dann, wenn die Sonne gerade nicht scheint – wird dieser zwischengespeichert.

Gemessen an einem konventionellen Gebäude liegt der Primärenergiebedarf mit 9 kWh pro Quadratmeter und Jahr um 88 Prozent unter dem Wert, den die Energieeinsparverordnung für Neubauten vorschreibt und etwa 70 Prozent unter Passivhausstandard. Kommende Energiepreissteigerungen sind für die Bewohner irrelevant.

Intelligente Steuerung – Energieeinsatz dort wo es nötig ist

Ein innovatives MSR-System sorgt für einen effizienten Einsatz der Energie. Sensoren in jedem Raum können die Beleuchtung oder Verschattung, aber auch die Heizung regeln. Darüber hinaus sorgt das System in Zeiten, in denen viel Solarstrom gewonnen wird, dafür, dass dieser sinnvoll im Haus eingesetzt und verbraucht wird. Die Steuerung und Regelung der Anlage ist online möglich. (ots)

HELMA Eigenheimbau AG
Zum Meersefeld 4
31275 Lehrte

Tel.: 05132 / 88 50-0
Fax: 05132 / 88 50-111

E-Mail: info@helma.de
Homepage von Helma

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:Gratis-Energie vom DachDie Haacke-Stadtvilla gibt es nun auch als PassivhausGeprüfte Energieeffizienz

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here