Aktuell Bau GmbH

Spezielle Installationsdosen gewährleisten luftdichte Elektroinstallation

Es zieht nicht nur durch Türen und Fenster, sondern sogar aus der Steckdose? Undichte Stellen im Haus oder der Wohnung, durch die ein ungewollter Luftaustausch stattfindet, kosten Energie. Eigenheimbesitzer sind heute durch gesetzliche Auflagen gefordert, für die bestmögliche Energiebilanz ihres Hauses zu sorgen. Dabei spielt die Dämmung und damit die Luftdichtheit der Wände eine wichtige Rolle.

„Eine solche abgedichtete Gebäudehülle darf auch durch Elemente der Elektroinstallation wie Schalter oder Steckdosen nicht durchbrochen werden“, weiß Hartmut Zander von der Initiative Elektro+. „An den Außenwänden müssen daher luftdichte Geräte und Verteilerdosen eingesetzt werden. Gibt es Leerrohrverbindungen, etwa für den Anschluss von außen liegenden Rollläden oder Jalousien, sollten diese ebenfalls luftdicht geschlossen werden.“ Nur wenn die luftdichte Außenschicht intakt ist, lassen sich die heute geforderten Energiewerte einhalten.

Luftdichte Elektroinstallation

Bei Häusern in Massivbauweise besteht das Mauerwerk häufig aus Hohlkammerziegeln. Werden diese Hohlkammern für die Befestigung einer Gerätedose angebohrt, kann es zum Luftaustausch mit dem beheizten Wohninnenraum kommen: Heizenergie geht verloren. Der Fachhandel bietet spezielle luftdichte Installationsdosen für Steckdosen, Lichtschalter, Antennendosen oder Netzwerkanschlüsse, die einen luftdichten Anschluss von Leitungen und Rohren ermöglichen. Bei Bauten in Leichtbauweise stellt eine sogenannte Dampfbremse die Luftdichtheit der Wände sicher. Wird diese von der Elektroinstallation durchstoßen, muss sie wieder abgedichtet werden, so dass keine Wärmeverluste auftreten können. Luftdichte Hohlwanddosen helfen dabei, diese Verluste zu minimieren.

Luftdichte Außeninstallationen

Auch Außeninstallationen direkt an der gedämmten Fassade können zu Wärmeverlusten führen. Werden hier Steckdosen, Schalter oder Anschlüsse für Leuchten, Lampen, Kameras oder Türsprechanlagen installiert, dürfen dort keine Wärmebrücken entstehen, über die Wärme nach außen entweicht. Hierfür bietet der Fachhandel universelle Geräteträger an, die am Mauerwerk befestigt und vollständig mit Dämmmaterial ausgefüllt werden.

Nachträgliche Herstellung der Luftdichtheit

Auch in älteren Häusern lässt sich eine Luftdichtigkeit von Schaltern und Steckdosen erzielen, ohne dass die ganze Gerätedose ausgetauscht werden muss: „Spezielle Dichtungseinsätze sorgen hier für eine zuverlässige nachträgliche Abdichtung. Sie werden einfach in die bestehenden Unterputzdosen eingesteckt“, sagt Zander. Auch für die gedämmte Außenfassade gibt es spezielle Elemente für die energiesparende Nachrüstung. Werden beispielsweise Außenleuchten nachträglich angebracht, sorgen so genannte Dämmstoffdübel dafür, dass das Wärmedämmverbundsystem sofort wieder abgedichtet wird und später keine Feuchtigkeit in die Dämmung eindringen kann.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Wärmelecks auf der Spur

Kein Raum für dicke Luft

Beim Fenster- und Türeneinbau auf fachgerechte Abdichtung achten

GED Gesellschaft für Energiedienstleistung
Reinhardtstraße 32
10117 Berlin

Tel: 030 / 30 01 99 – 13 74
Fax: 030 / 30 01 99 – 33 74

E-Mail: info@hea.de

Die Initiative im Internet

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here