Aktuell Bau GmbH

Wie die Postbank in ihrem Wohnatlas 2019 mitteilt, sind im Jahr 2018 die Kaufpreise inflationsbereinigt um 7,2 Prozent angestiegen. Wo lohnt sich der Immobilienkauf noch? In welchen Landkreisen Deutschlands sind die Quadratmeterpreise nach wie vor erschwinglich? Die Grafik macht deutlich, dass es durchaus noch Gegenden gibt, wo der Kauf einer Immobilie bezahlbar ist.

Preise schneller gestiegen als im Vorjahr

In den deutschen Großstädten stiegen die Preise durchschnittlich um 7,2 Prozent – bis auf Köln und Hamburg, wo der Anstieg moderater ausfiel. Die Liste der teuersten Städte wird wie bisher von München angeführt. Die Finanzmetropole Frankfurt am Main liegt weiter auf dem zweiten Platz. Nach Hamburg und Stuttgart folgt bereits Berlin, das einen Kaufpreisanstieg von 11,41 Prozent und damit die höchste Steigerung verzeichnet.

Postbank-Wohnatlas-2019
Bild © obs/Postbank

Preisauftrieb erfasst ländlichen Raum

Doch nicht nur im näheren Umkreis der Metropolen – im sogenannten Speckgürtel – bleibt das Preisniveau hoch. Starke Nachfrage treibt die Preise auch in touristisch interessanten Gegenden in Rekordhöhe – beispielsweise im Kreis Nordfriesland, zu dem die Insel Sylt gehört.
Bei den Kauf- und Baupreisen fällt auf, dass im Süden Deutschlands teuerste Regionen liegen. Von den zehn Spitzenreitern in puncto Preis liegen acht in Bayern – dort kostet Wohneigentum mehr als 5.000 Euro pro Quadratmeter. In Bayern können sich Immobilienverkäufer über höhere Verkaufspreise freuen, während Mitteldeutschland rund um Erfurt in Thüringen noch zu den günstigen Regionen in Deutschland gehört. Dort liegen die Preise noch deutlich unter dem Durchschnitt.

Quadratmeterpreise und Preistrends

Ausführliche Statistiken und grafische Darstellung der Werte sind im Postbank Wohnatlas 2019 zu finden.

Der Postbank Wohnatlas 2019 ist eine jährlich erscheinende, mehrteilige Studienreihe, die den deutschen Immobilienmarkt unter verschiedenen Aspekten regional bis auf Kreisebene beleuchtet und die Immobilienpreisentwicklung in den 401 deutschen Landkreisen und kreisfreien Städten untersucht.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here