Aktuell Bau GmbH

Ölheizungen waren in den 1990er-Jahren noch modern. Inzwischen sind sie aber finanziell ein Klotz am Bein der Hausbesitzer. Denn der Ölpreis steigt und steigt. Darüber können die Besitzer von Heizungen, die mit Holzpellets auskommen, nur müde lächeln. Auch in diesem Jahr bleiben die Preise für den nachwachsenden Brennstoff Holz stabil. Und im Vergleich zum Öl ist Holz beim Heizen deutlich preiswerter. Berechnungen des Deutschen Energieholz- und Pellet-Verbandes (DEPV) zufolge sind Holzpellets 43 Prozent billiger als Heizöl!

Pellets sind preiswert und umweltfreundlich

Während die fossilen Brennstoffe weiter kräftig steigen, bleiben die Ausgaben für Holzpellets stabil, teilt der DEPV mit. Aktuell liegt der Durchschnittspreis pro Tonne bei 239,17 Euro – gerade einmal 1,2 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Kosten fürs Heizöl hingegen stiegen um sechs Prozent an.
Kaum Unterschiede gibt es auch bei den Jahreszeiten: Während die Ölpreise für gewöhnlich in der kalten Jahreszeit nach oben klettern, sind die Konditionen für Holzpellets im Vergleich zum Sommer konstant. Ein Umstieg auf Heizsysteme, die auf Holzpellets zurückgreifen, ist durchaus lohnenswert: Inzwischen werden die Presslinge in ganz Deutschland hergestellt und überwiegend regional vertrieben. Mittlerweile haben auch große Brennstoff-Vertriebsgesellschaften Holzpellets im Sortiment.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here