Aktuell Bau GmbH

– Hausbesitzer in Köln und bundesweit könnten einen wesentlichen Beitrag zur Energiewende leisten. Allein die Modernisierung von Heizungsanlagen würde die Umwelt deutlich entlasten, sagt das Forum für Energietechnik in der Gebäudetechnik (VdZ). Bundesweit wäre eine Energieeinsparung von 15 Prozent drin. Fördermittel und Zuschüsse erleichtern vielen Hausbesitzern in Köln derzeit die Entscheidung für eine Heizungsmodernisierung. So gibt es von der KfW-Bank zur neuen Heizung einen Zuschuss von 3.750 Euro. Auch Einzelmaßnahmen wie der Einbau einer Lüftungsanlage oder der Einbau von Hocheffizienzpumpen sind förderfähig.

In Berlin diskutiert die Politik die Energiewende fürs Land – Kölner können aber ihre ganz eigene Energiewende vollziehen. Wie das Forum für Energietechnik in der Gebäudetechnik (VdZ) herausfand, würde die Modernisierung der Heizungsanlagen in den rund 18 Millionen Wohngebäuden in der Bundesrepublik Einsparungen von 80 Millionen Tonnen klimaschädlichem CO2 nach sich ziehen. „Hausbesitzer, die mit einer energetischen Sanierung schon jetzt ihren Energieverbrauch langfristig und spürbar senken wollen, können dabei von erhöhten Zuschüssen der KfW-Förderbank profitieren“, erklärt das VdZ.

Immer noch befinden sich auch in Köln Heizungen in Betrieb, die alles andere als energieeffizient arbeiten. „Wenn eine Heizung noch funktioniert, heißt das leider nicht, dass sie effizient arbeitet“, sagt Dr. Michael Herma, der Geschäftsführer des VdZ. Die Sommerzeit eigne sich prima, um einen Heizungsmodernisierungs-Fahrplan zu erstellen. Das VdZ hat im Internet eigens ein Portal eingerichtet, das Auskunft zur Heizungsmodernisierung und der am Markt etablierten Technik gibt.

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here