bauratgeber_baufinanzierung2012  Voraussichtlich Mitte des Jahres werden auch in Mecklenburg-Vorpommern die Grunderwerbssteuern angehoben – und das auf fünf Prozent. Wie der Baufinanzierer Interhyp mitteilt, halte der der Trend zum eigenen Haus zwar an – doch das Traumhaus hat seinen Preis. Und die neue Regelung trifft nicht nur die Menschen an der Küste: Auch in vielen Bundesländern steigt die Grunderwerbssteuer. Schleswig-Holstein hat den Steuersatz bereits Anfang des Jahres auf 5 Prozent erhoben, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt wollen vermutlich zum 1. März nachziehen, Berlin plant eine Erhöhung zum 1. April.
“Wer die Möglichkeit hat, sein Kaufvorhaben noch vor den geplanten Erhöhungen unter Dach und Fach zu bringen, sollte sich beeilen“, rät Interhyp. „Immobilienkäufer, die vor der Steueranhebung den Kaufvertrag unterschreiben, zahlen den bisherigen Satz – und können so leicht mehrere Tausend Euro sparen.“
Der Kauf einer Immobilie oder eines Hauses ist auch wegen der derzeit günstigen Zinslage empfehlenswert. Nach Angaben der Interhyp dürfen sich Bauherren auch in 2012 auf niedrige Zinsen einstellen. Der Rat der Baufinanzierer lautet deshalb, die günstigen Konditionen zu nutzen und langfristig festschreiben zu lassen. „Damit wird die Immobilieninvestition mit Kalkulationssicherheit versehen und zukünftige Unwägbarkeiten an den Kapitalmärkten können ohne Stress für die Finanzierung des eigenen Heimes beobachtet werden“, so die Interhyp.
Das könnte Sie ebenfalls interessieren:Traumhaus mit OstseeanschlussEinfamilienhaus an der Küste bewahrt vor teuren MietenMusterhäuser in Rostock und Mecklenburg-Vorpommern

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here