Wer auf dem Land vor den Toren Düsseldorfs wohnt, der kennt das Problem: Das Massivhaus oder Fertighaus kann mangels Leitungen nicht an ein Gasnetz oder an Fernwärme angeschlossen werden. Eine netzunabhängige Lösung muss in solchen Fällen her – und dabei gibt es unter den Energiequellen zumindest aus wirtschaftlicher Sicht einen klaren Sieger: Flüssiggas als Energieträger für die Wärmeversorgung günstiger als Öl oder Holzpellets. Das ergab ein aktueller Vergleich der Vollkosten von 24 unterschiedlichen Heizungs- und Trinkwassersystemen, teilte der Flüssiggashersteller Primagas mit.

Brennwertgeräte sind sparsam undumweltfreundlich

Wie eine Untersuchung des ITG-Instituts Dresden im Auftrag der Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V. ergab, schneiden mit Flüssiggas betriebene Brennwertgeräte im Vollkostenvergleich mit anderen netzunabhängigen Systemen wie Ölheizungen, Holzpellet-Kesseln sowie Sole- und Luft-Wasser-Wärmepumpen sehr gut ab. Konkret stellen sich die Zahlen wie folgt dar: Ein Flüssiggasbrennwertgerät mit 150 Liter-Speicher hat Verbrauchskosten von 2.369 Euro, die Öl-Variante 2.627 Euro. Am teuersten war der Holzpellet-Kessel mit 3.339 Euro.
Grundlage des Vergleichs bildete ein neues Einfamilienhaus mit 150 Quadratmetern Grundfläche. Berücksichtigt wurden in dem Vergleich auch die Anschaffungs- und Wartungskosten. Wie Primagas mitteilte, schnitt Flüssiggas als Energieträger auch bei Brennwertsystemen mit Anlagen zur solaren Heizungsunterstützung und Trinkwassererwärmung gut ab.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here