Eine Immobilie gilt immer noch als krisensichere Investition: Wer seine Ersparnisse in eine Eigentumswohnung oder in ein Wohnhaus stecken will, sollte jedoch nach Ansicht des Münchener Immobiliendienstleisters PlanetHome vorsichtig sein. Vor allem Erstanlegern ist angeraten, vor dem Kauf von Immobilien auf das Rendite-Risiko-Profil eines Wohnimmobilieninvestments zu achten. „Viele tappen in die Renditefalle und verwechseln Brutto- und Nettorendite“, weiß Robert Anzenberger vom Vorstand der PlanetHome AG.
Es sind vor allem die Renditeversprechungen windiger Immobilienverkäufer, die Privatanleger überlegen lassen: Offerten von bis zu sieben Prozent Rendite wirken auf den ersten Blick attraktiver als Geldanlagen auf dem Sparbuch mit einer Verzinsung von 1,5 Prozent. „Doch vielen ist dabei gar nicht klar, dass es sich dabei um die Bruttorendite handelt“, sagt Robert Anzenberger von der PlanetHome. Denn von der beworbenen Bruttorendite gehen alle Zusatzkosten einer Immobilie ab. Erwerbsnebenkosten, Instandhaltungskosten oder auch Kosten für die Hausverwaltung schmälern den Gewinn schnell. Bei einer Fremdfinanzierung kommen die Darlehenszinsen oben drauf.
Entscheidend für den Erwerb einer Immobilie ist nach Ansicht der Experten auch der Standort. Als attraktiv gelten Gegenden, in denen bereits jetzt Wohnungsknappheit herrscht – eine gute Voraussetzung, um beispielsweise Wohnungen in einem Einfamilienhaus zu vermieten und dadurch einen Gewinn zu erzielen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here