Aktuell Bau GmbH

Zur Beheizung gehört immer auch die Dämmung

viessmann_djd_keller_270px_72dpi  Kellerräume werden gern für Freizeitaktivitäten genutzt – als Hobbyraum oder für das private Fitnessprogramm. Doch wie sieht es mit der Heizung aus? Vielen Hausbesitzern ist nicht bekannt, dass im Falle einer Beheizung zugleich eine Wärmedämmung verpflichtend ist. So schreibt es die Energieeinsparverordnung (EnEV) vor. Bei unbeheizten Kellern empfiehlt sich eine Mindestdämmung. Das Infozentrum Pro Keller e.V. hat dazu eine aktuelle Broschüre veröffentlicht.
Gerade im Keller leistet eine Dämmung wertvolle Dienste: Sie senkt die Heizkosten und verhindert Schwitzwasser, eine der Hauptursachen für Schimmel und Rost. Bei Lagerräumen verhindert eine Mindestdämmung, eventuell zusammen mit leichter Beheizung, dass sich Wasserdampf aus der Luft niederschlägt. Generell sind die Wärmeverluste eines Kellers relativ gering, da bereits das Erdreich wie eine natürliche Dämmung wirkt.Moderne EnergiestandardsBei beheizbaren Kellern muss der Wärmeschutz im Keller in jedem Fall in das Energiekonzept des Hauses integriert werden.  Die Planung sollte dabei stets durch den Fachmann erfolgen. Nur er kann den tatsächlichen Bedarf exakt berechnen. Als Berechnungsgröße gilt die Wärmedurchlässigkeit, früher als k-Wert und heute als U-Wert bekannt. Berechnet wird dabei die Wärmemenge, die durch ein Bauteil transportiert wird. Bei Kellerwänden sollte der Wert nicht über 0,35 liegen. Mit Wärmedämmsteinen wie Wärmedämmziegeln oder Leichtbetonsteinen ist dies leicht einzuhalten. Bei Betonkellern oder Kellerwänden aus schweren Betonsteinen oder Ziegeln empfiehlt es sich, eine mindestens zwölf Zentimeter dicke Dämmung einzubauen.Sind die Kellerwände von außen genügend gedämmt, ist eine zusätzliche Isolierung der Kellerdecke und offener Treppenhäuser meist unnötig. Zu jeder guten Planung gehören ebenso Kellerfenster mit Wärmeschutzverglasung sowie Kellerlichtschächte, die keine Wärmebrücken bilden.An eines denken viele Hausbesitzer nicht: Auch wärmegedämmte Keller müssen – wie jeder andere Wohnraum – regelmäßig belüftet werden. Steigt die relative Luftfeuchtigkeit häufig über längere Zeit über 60 Prozent, kann sich vor allem in unbeheizten Kellern Kondenswasser auf Bauteilen und Gegenständen niederschlagen. Schimmel und Rost sind die Folgen. Heizungsanlagen sollten sich immer im wärmegedämmten Kellerraum befinden. Nur so lassen sich ihre unvermeidlichen Wärmeverluste sinnvoll nutzen. (djd/pt)
Initiative PRO KELLER e.V.Lucie-Höflich-Str. 1719055 Schwerin Tel.: 0385 / 20 79 40 14 Fax: 0385 / 20 88 89 58 E-Mail: info@prokeller.de

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:Wie viel Wärmeschutz braucht ein modernes Haus?Kellerabdichtung prüfenWasserdicht und atmungsaktiv

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here