Aktuell Bau GmbH

Den Urlaub in den eigenen vier Wänden genießen! Natürlich kann die mediterran gestaltete Villa auch in der Heimat für ein südländisches Lebensgefühl sorgen. Aber die eigene Finca im Süden ist für viele Sonnenfans der ultimative Traum. Ganz hoch im Kurs steht seit Jahrzenten die „liebste Insel der Deutschen“ – Mallorca. Der Run auf die größte Insel der Balearen ist ungebrochen. Im Jahr 2017 besuchten über zehn Millionen Urlauber die spanische Mittelmeer-Insel, davon fast die Hälfte aus Deutschland.

Mallorca – eine Investition lohnt sich

Die eigene Finca oder das Apartment am Strand – das muss kein Traum bleiben, sondern kann Wirklichkeit werden. Eine Immobilie oder ein Grundstück auf Mallorca sind nicht nur eine sonnige, sondern eine lohnende Investition. Der Wert von Immobilien auf der Insel steigt seit Jahren. Dabei gibt es beim Erwerb einer Immobilie oder eines Grundstücks einiges zu beachten, wenn es einem nicht wie Boris Becker ergehen soll. Der hatte bekanntlich mit seiner Finca nichts als Ärger, sowohl was die Finanzierung als auch was die Behörden anging. Über Jahrzehnte wurden Bauvorschriften auf der Insel nicht so genau genommen. Das hat sich inzwischen geändert. Im schlimmsten Fall droht bei Verstoß gegen Bauvorschriften der Teilabriss von nicht gestatteten Teilen des Hauses.

Dies muss vor dem Bau oder der Umgestaltung eines Hauses auf Mallorca beachtet werden:

  • Auf jedem Grundstück darf nur ein Einfamilienhaus gebaut werden.
  • Wie viel Fläche eines Grundstücks bebaut werden darf, ist von Region zu Region unterschiedlich.
  • Neubauten dürfen sich nicht abheben, sondern müssen im mediterranen Stil mit entsprechenden Klinkern aus Naturstein, Farben und Ziegeln errichtet werden.
  • Die Immobilie darf nur zur eigenen Nutzung gekauft oder gebaut werden. Eine Vermietung muss von den Behörden genehmigt werden. Diese gestatten aktuell nur Neu-Vermietungen in noch nicht überlaufenen Teilen der Insel. In Palma soll Vermietung in neu gekauften Immobilien möglichweise bald ganz verboten werden.

Italien günstiger als Mallorca

Wem es auf den Balearen zu teuer ist, für den bietet sich kostentechnisch aktuell Italien an. Wer „dolce vita“ in der Toskana im eigenen Häuschen erleben möchte, hat im Moment gute Chancen sich dieses auch leisten zu können. Im Gegensatz zum deutschen Markt fallen in Italien die Immobilenpreise seit Jahren. Allerdings ist ein Investment hier längst nicht so sicher wie auf Mallorca. Bis heute hat sich das Land nicht richtig von der Finanzkrise 2008 erholt. Dazu kommen die aktuellen politischen Verhältnisse. All das sorgt dafür, dass der Immobilienmarkt seit Jahren schwächelt – der durchschnittliche Preis für eine Immobilie liegt bei ca. 2300 € pro Quadratmeter, Tendenz fallend.

Auf Sizilien gibt es Häuser für einen Euro!

Wie bei uns leiden auch in Italien kleine Dörfer unter der Landflucht. Sambuca auf Sizilien, 2016 zum schönsten Ort Italiens gewählt, greift zu ungewöhnlichen Maßnahmen. Die öffentliche Verwaltung „verkauft“ Häuser für einen Euro. An diese Großzügigkeit sind allerdings auch Bedingungen gebunden. Der Käufer zahlt eine Kaution von 5000 € und verpflichtet sich innerhalb der nächsten drei Jahre 15.000 € zu investieren. Auch beim Sanieren gibt es – ähnlich wie auf Mallorca – Auflagen, die beachtet werden müssen:

  • Generell sollten Sie sich vor dem Kauf eines Grundstücks darüber informieren, was Sie dürfen und was nicht. Gerade in Italien sind zum Beispiel die Denkmalbestimmungen streng, sodass Altbauten sehr sorgfältig saniert werden müssen.
  • Wenn eine ehemalige Scheune oder Stall in Wohnraum umgewandelt werden soll, muss dies bei der örtlichen Behörde beantragt werden und der Status der Immobilie von „rurale“ (ländlich) auf „urbana“ geändert werden.
  • In ländlichen Gegenden, z. B. der Toskana müssen sowohl Neubauten, als auch Sanierungen, zum typischen Landschaftsbild passen.
  • Umbauten und Sanierungen müssen zertifiziert werden, sodass Sie nachweisen können, dass Sie nach Baugenehmigung saniert haben.

So günstig wie in Sambuca ist es natürlich nicht überall. Touristenhochburgen wie Rom, Venedig oder Florenz haben deutlich höhere Preise, dafür lohnt sich eine Investition dort besonders, denn diese Orte werden niemals an Attraktivität verlieren.

Griechenland boomt!

Noch vor wenigen Jahren bekam man höchstens mitleidige Blicke, wenn man vom Urlaub in Griechenland erzählte. Das Image des Landes war durch die Finanzkrise, die fast zur Staatspleite geführt hätte, schwer angeschlagen. Das war einmal! In den letzten sechs Jahren haben sich die Tourismuszahlen verdoppelt! 30 Millionen Urlauber wollten letztes Jahr die griechische Sonne genießen, davon 3,5 Millionen aus Deutschland. Da lässt sich ordentlich Geld verdienen. Allein auf Kreta haben in den letzten zwei Jahren elf Fünf-Sterne-Hotels und 33 Vier-Sterne-Hotels neu eröffnet.

Vermieten einfacher als auf Mallorca

Auch Ferienhäuser erleben einen Boom. Nicht nur für die eigenen Ferien, sondern auch für eine Vermietung macht die eigene Immobilie Sinn. Griechische Ferienimmobilien werfen zurzeit die höchsten Renditen im gesamten Mittelmeerraum ab. An der Spitze stehen Mykonos und Santorini, die zu den schönsten Inseln Griechenlands zählen. Die durchschnittlichen Ferienhaus-Mieten sind aber selbst auf den begehrtesten griechischen Inseln niedriger als auf den Balearen, dafür ist der Kaufpreis für Immobilien und Grundstücke deutlich günstiger. Zwischen 2007 und 2017 sind – ähnlich wie in Italien – die Immobilienpreise um bis zu 42% im Durchschnitt gesunken.

Fazit: Die Balearen, besonders Mallorca, sind der heißeste Immobilienmarkt des Mittelmeerraums. Eine Investition in eine eigene Ferien-Immobilie lohnt hier besonders. Die Attraktivität der Inseln und die Touristenzahlen sind seit Jahrzenten konstant hoch, die Infrastruktur bestens. In Italien und Griechenland sind aktuell noch Immobilien-Schnäppchen möglich. Dabei ist besonders Griechenland aufgrund der steigenden Tourismus-Zahlen interessant. Eine Vermietung der eigenen Immobilie ist einfacher als auf Mallorca, da es nicht so hohe Auflagen gibt. Generell gilt im gesamten Mittelmeerraum, dass Neubauten und Sanierungen ins landestypische Bild passen müssen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here