Aktuell Bau GmbH

Moderne Regenspeicher versorgen den Garten in trockenen Zeiten

fbr_bewaesserung_djd_270px_72dpi  Wenn sich die Sonne immer öfter am Himmel durchsetzt, kommen die meisten Gärten nicht ohne zusätzliche Bewässerung aus. Neu gesetzte Pflanzen benötigen eine tägliche Wasserration zum guten Anwachsen, auch der Rasen freut sich über eine zusätzliche Berieselung. Der Einsatz von wertvollem Trinkwasser ist dafür aber nicht nötig. Wer Regenwasser sammelt und zur Pflanzenpflege nutzt, tut nicht nur seiner Haushaltskasse, sondern auch dem Garten etwas Gutes.
 

Fast überall in Deutschland ist das Wasser mehr oder weniger kalkhaltig und hart – die meisten Pflanzen bevorzugen aber weiches Wasser. Regen ist von Natur aus kalkfrei und liefert damit die beste Bewässerung, die man sich für einen blühenden Garten wünschen kann. Die einzige Voraussetzung: Das kostenlose Nass, das aufs Haus fällt, muss gesammelt und für trockene Zeiten gespeichert werden. Besser als die früher übliche offene Regentonne sind dafür geschlossene Tanks geeignet.Den Regen unterirdisch lagernBesonders elegant sind Speicher aus Beton oder Kunststoff, die unterirdisch installiert werden. Bis auf die Tankabdeckung und die Wasserentnahmestelle machen sie sich vollkommen unsichtbar und kosten keinen Platz auf der Terrasse. Die meisten Hersteller bieten heute komplette Systeme an. Mit entsprechenden Filtern sorgen die Systeme dafür, dass Laub, Kleintiere und Staub nicht in den Tank gelangen können. Zur komfortablen Bewässerung des Gartens stehen Pumpen zur Verfügung, die entweder bereits integriert sind oder sich leicht anbauen lassen.Wie viel Wasser braucht der Garten?Wie groß ein Regenwassertank für den Garten sein sollte, hängt von der Gartenfläche, der Art der Bepflanzung und von der Regenhäufigkeit der Region ab. Für den Wasserverbrauch selbst ist die Art der Bewässerung entscheidend. So spart etwa die Tropfbewässerung über sogenannte Schwitzschläuche – es gibt sie im Gartenfachhandel – gegenüber herkömmlicher Beregnung bis zu 50 Prozent an Wasser. Bis zu 30 Prozent Wasser spart derjenige, der früh am Morgen ohne Sonneneinstrahlung statt am hellen Tag wässert. (djd/pt).fbr Dialog GmbHHavelstr. 7 A 64295 Darmstadt E-Mail: info@platzregen.info Homepage von fbrDas könnte Sie ebenfalls interessieren:Kostbares NassWasserwelt im GartenDie Nachfahren der Regentonne 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here