Aktuell Bau GmbH

In der nordfriesischen Gemeinde Bosbüll ist ein Bürgersolarpark in Betrieb gegangen. Wie der Kraftwerksbauer GP Joule mitteilte, entstand auf einer Fläche von 23 Hektar eine der größten Solaranlagen Norddeutschlands. Die Anlage entlang der Bahnstrecke Niebüll-Süderlügum produziert 9,7 Megawatt Sonnenenergie – das reicht, um 2.700 Haushalte mit Strom aus der Sonne zu versorgen.

Die Idee des Bürgersolarparks ist einfach: Wer kein eigenes Dach hat, auf dem eine Photovoltaikanlage installiert werden kann, der beteiligt sich an den Kosten eines Bürgersolarparks. Wie in Bosbüll werden dann die Solarmodule auf freier Fläche installiert. In Bosbüll investierten 75 private und lokal ansässige Anteilseigner in den Bürgersolarpark – eine Anleihe gab es ab 1.000 Euro aufwärts. Insgesamt wurden auf dem 23 Hektar großen Areal 41.200 Module des Herstellers REC und 429 Wechselrichter verbaut.

Der nordfriesische Kraftwerksbauer GP Joule freut sich darüber, mit dem Bürgersolarpark Bürger an der Energiewende in Schleswig-Holstein beteiligen zu können. „Der Start der Anlage markiert einen wichtigen Meilenstein bei der Mitgestaltung und Beteiligung von Bürgern an der Energiewende in Schleswig-Holstein“, sagt Ove Petersen, Geschäftsführer von GP Joule. „Solch dezentrale Energieversorgungsstrukturen erübrigen kostspielige Überlandleitungen, sorgen für Effizienz, Sicherheit und verbraucherfreundliche Preise.“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here