Fehlinformationen zum Energiesparen verhindern sinnvolle Modernisierungen

dena_thomas%20dix_neh_270px_72dpi  Dass ein sparsamer Umgang mit den begrenzten Ressourcen unerlässlich ist und sich heute sogar wirtschaftlich rechnet, ist längst Konsens. Wie er sich im Alltag optimal umsetzen lässt, was sinnvoll und was weniger nützlich ist – darüber herrscht aber immer noch Unsicherheit. Die Deutsche Energie-Agentur (dena) klärt auf.

Effizienzhäuser stehen zu Unrecht in dem Ruf, sie seien unkomfortabel, unpraktisch und unschöne „Schuhkartons“. Dass sie architektonisch einem herkömmlichen Haus nicht nachstehen, beweisen inzwischen zahlreiche Beispiele. Im Winter begeistern diese Häuser ihre Bewohner mit gleichmäßig angenehmen Temperaturen in allen Räumen, im Sommer regelt gezielt eingesetzter Sonnenschutz das Innenklima. Eine Lüftungsanlage sorgt stets für frische Luft mit optimaler Luftfeuchtigkeit und der einmalige Filtertausch pro Jahr ist nur mit wenig Aufwand verbunden.Gut gedämmte Gebäude „schwitzen“ wenigerFalsch ist auch, dass hoch wärmegedämmte Häuser zur Schimmelbildung neigen. Tatsächlich schlägt sich Kondenswasser an kalten Stellen – etwa ungedämmten Wänden – nieder. Ist die Gebäudehülle sehr dicht, erfolgt der Luftaustausch entweder über eine Lüftungsanlage oder Stoßlüften mehrmals täglich.Auch die erneuerbaren Energien für den Heizungskeller sind längst ihrer Rolle als „Technik der Zukunft“ entwachsen. Ob Wärmepumpe, Pelletofen oder Solaranlage zur Warmwasserbereitung: Alle diese Heizarten sind längst als bewährte Serientechnik erhältlich, auch Instandhaltung und Wartung sind heute für viele Fachbetriebe Alltag.So schnell rechnet sich eine energetische SanierungEnergetische Gebäudemodernisierung rechnet sich entgegen landläufiger Vorurteile nicht erst nach Generationen. Bis zu 85 Prozent der Energiekosten lassen sich einsparen. Die dena hat ein Beispiel durchgerechnet: Von den Sanierungskosten für ein Einfamilienhaus von 68.000 Euro bekommt der Hausbesitzer 14.000 Euro über staatliche Förderung zurück. Die jährliche Einsparung beträgt 2.700 Euro. Bereits nach 16 Jahren ist bei cleverer Finanzierung, etwa über die KfW, die Investition wieder eingespielt. (djd/pt).weitere InformationenDas könnte Sie ebenfalls interessieren:Hydraulischer Abgleich der Heizung senkt EnergieverbrauchGeprüfte EnergieeffizienzIn vier Schritten zur SolaranlageDeutsche Energie-Agentur GmbH (dena)Chaussesstraße 128a10115 BerlinTel: 030 / 72 61 65 600Fax: 030 / 72 61 65 699E-Mail: info@dena.deDie dena im Internet

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here