Aktuell Bau GmbH

Steigende Einbruchzahlen machen einen effektiven Einbruchschutz notwendig. Wie der Immobilienfinanzierer Interhyp mitteilt, können Hausbesitzer auf eine Förderung seitens der KfW-Bank hoffen, wenn sie ihre eigenen vier Wände gegen Langfinger sichern wollen.

Einbruchschutz: Diese KfW-Programme stehen bereit

So erhalten Hausbesitzer, die den Einbruchschutz angehen, im Rahmen des Programms „Altersgerecht Umbauen“ zinsgünstige Kredite für Baumaßnahmen von bis zu 50.000 Euro Umfang, wenn diese der Einbruchprävention dienen. Bei Umbauvorhaben zwischen 2.000 und 15.000 Euro Auftragsvolumen beteiligt sich die KfW-Förderbank mit einem Zuschuss von zehn Prozent der Gesamtsumme (Zuschuss 455), erklärt Interhyp. So stelle der Bund für das laufende Jahr 75 Millionen Euro bereit – deutlich mehr als im Jahr zuvor. „Nachdem in 2016 die Mittel der Zuschussvariante 455 bereits im September ausgeschöpft waren, können private Eigentümer und Mieter dieses Programm ab sofort auch wieder nutzen, um Maßnahmen zum Einbruchschutz zu beantragen“, sagt Michiel Goris, Vorstandsvorsitzender der Interhyp AG.

Einer Untersuchung zufolge hat bereits jeder fünfte Deutsche Einbrüche in seiner Nachbarschaft miterlebt. Daher wolle ein Viertel der Haushalte im kommenden halben Jahr in Schutzmaßnahmen investieren, wie aus der aktuellen Interhyp-Wohntraumstudie hervorgeht. Die beste Prävention stelle für die große Mehrheit eine aufmerksame Nachbarschaft dar: 87 Prozent der Deutschen stimmen dieser Aussage zu. Fast genauso viele, 85 Prozent, setzen auf moderne Türen und Fenster, die sich nicht gewaltsam öffnen lassen.

Auf Platz drei der beliebtesten Mittel zur Einbruchprävention liege der Studie zufolge die Alarmanlage. 80 Prozent der Deutschen glauben an ihre abschreckende Wirkung. „Der Einbruchsschutz hat es damit in die Top Ten der deutschen Ausstattungswünsche geschafft – hinter moderner Küche, Garten und Fußbodenheizung zwar, aber noch vor dem Kamin“, sagt Michiel Goris. Gerade in Großstädten habe das Bedrohungsgefühl und damit der Wunsch nach Schutzmaßnahmen deutlich zugenommen. (ots/ gäd.)

Mehr zum Thema Einbruchschutz:

Wohnraumstudie 2016 von Interhyp

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here