Aktuell Bau GmbH

neuporoton_schallschutz_200px_72dpi  Der Schallschutz spielt im Wohnungsbau eine wichtige Rolle und wurde bislang über die DIN 4109 geregelt. Allerdings entspricht diese nicht mehr den anerkannten Regeln der Technik. Darauf weist die Arbeitsgemeinschaft für Bau- und Immobilienrecht (ARGE Baurecht) im Deutschen Anwaltverein (DAV) hin.

Schallschutz nach DIN 4109 ist für Wohnungen nicht ausreichend. Mit modernen Baustoffen lassen sich wesentlich bessere Schallschutzwerte erreichen, als sie die Mindestnorm DIN festlegt. Deshalb, so rät die ARGE, sollten sich Käufer eines schlüsselfertigen Hauses oder einer Eigentumswohnung nicht auf Schallschutz nach DIN einlassen, sondern das technisch bestmögliche verlangen – und vertraglich festschreiben.

Arbeitsgemeinschaft für Bau und Immobilienrecht
im Deutschen Anwaltverein (DAV) e.V.
Littenstraße 11
10179 Berlin

Tel.: 030 / 72 61 52 – 0
Fax: 030 / 72 61 52 – 1 90

E-Mail: dav@anwaltverein.de

Homepage der ARGE Baurecht.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Schallschutz vertraglich sichernSchallübertragung beim Trockenbau verhindernDIN-Normen nicht immer anerkannte Regel der Technik

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here