Aktuell Bau GmbH

Der Stromanschluss ist neben der Heiztechnik Ihres Hauses ein Meilenstein bei der Abwicklung eines Bauprojekts. Viele Bauherren sind froh, wenn in Ihren neuen Räumlichkeiten endlich elektrische Energie verfügbar ist. Auch wenn es in der letzten Bauphase noch genügend Formalitäten und Aufgaben zu erledigen gilt, sollten Sie nicht zu spät über einen preislich attraktiven Stromanbieter nachdenken. Erfahren Sie, worauf es ankommt und welche Unterschiede zwischen privat und gewerblich genutzten Bauten bestehen.

Sichere Stromversorgung nach erster Anmeldung zugesichert

Um überhaupt Strom auf Ihrem Gelände zu beziehen, ist der Kontakt zum regionalen Versorger während der Bauphase unverzichtbar. Ein Anschluss an das öffentliche Netzwerk ist unverzichtbar und wird regional durch Ihre Baubehörde geregelt. Sobald Elektrizität verfügbar ist und Ihr Bauprojekt Formen annimmt, ist das Verlegen der Stromkabel mit anschließendem Anschluss der wichtigste Schritt rund um Ihre Energieversorgung.

Da die Grundversorgung durch den Gesetzgeber gewährleistet, müssen Sie für elektrische Energie in Ihrem Haus erstmals den Kontakt zu Ihrem regionalen Energieversorger suchen. Dieser übernimmt unter allen Umständen die Grundversorgung, so dass Sie zu keinem Zeitpunkt nach Beendigung des Bauprojekts ohne Strom dastehen. Vorausgesetzt natürlich, Sie zahlen ordnungsgemäß Ihre Rechnungen.

Nicht unüberlegt auf den regionalen Versorger vertrauen

Die Strompreise in Deutschland werden von diversen Faktoren beeinflusst. Der Markt ist mit Hunderten Tarifen von bundesweit oder regional agierenden Versorgern gut ausgestattet, wobei die Preispolitik jedes Anbieters von diversen Faktoren beeinflusst wird. In den erhobenen Strompreis pro Kilowattstunde fließen beispielsweise ein:

– individuelle Preispolitik als Gewinnspanne des Stromanbieters
– Weitergabe aller Kosten des Netzwerkbetreibers
– EEG-Umlage für die Energiewende in Deutschland
– weitere Steuern und Abgaben im Energiebereich
– 19 Prozent Mehrwertsteuer

Der regionale Anbieter Ihrer Grundversorgung ist auch für die sogenannte Ersatzversorgung verantwortlich. Falls Sie beispielsweise von Beginn an einen alternativen Stromanbieter gewählt haben und dieser bankrott geht, springt der regionale Versorger ein und sichert Ihre Stromversorgung.

Aufgrund der zahllosen Tarife auf dem Strommarkt ist es unwahrscheinlich, dass Ihr regionaler Versorger der günstigste Anbieter des Marktes ist. Gegen Ende Ihrer Bauphase lohnt deshalb die Überblick, durch eine Marktanalyse bessere Tarife zu finden und nach dem kostspieligen Bauvorhaben an dieser Stelle von Einsparungen zu profitieren.

Mittels Tarifvergleich zum idealen Strompartner

Der Tarifvergleich, um eine Alternative zu Ihrem regionalen Versorger zu finden, ist bequem und kostenlos über das Internet möglich. Für den persönlichen Überblick über Stromanbieter in Deutschland spielt in erster Linie Ihre Postleitzahl für Ihre Wohnregion sowie den zu erwartenden Jahresverbrauch in Kilowattstunden ein.

Bei einem privaten Neubau tun sich viele Bauherren schwer, den zukünftigen Verbrauch realistisch abzuschätzen. In den meisten Fällen vergrößert sich die Wohnfläche im Vergleich zur bisherigen Mietwohnung. Faktoren wie eine neue Energietechnik oder eine größere Anzahl elektrischer Geräte machen die Abschätzung des Stromverbrauchs zur Herausforderung. Hierauf gehen Online-Rechner für den Stromvergleich ein, indem Sie grobe Richtwerte abhängig von der Haushaltsgröße oder der Anzahl der wohnenden Personen anbieten.

Ähnlich wie für eine eine kostenbewusste Baufinanzierung gibt es nicht das pauschal beste Angebot für jeden neuen Verbraucher. Umso wichtiger ist es, mit präzisen Angaben für den zu erwartenden Stromverbrauch zu arbeiten. Falls Sie hier nur grobe Richtwerte haben, sollten Sie das Ergebnis eines Vergleichsrechners mit Vorsicht genießen. Hier liegt es vor dem voreiligen Vertragsabschluss nahe, den Kontakt zu zwei oder drei Top-Anbietern zu suchen und konkrete Vertragsangebote durchrechnen zu lassen.

Besonderheiten bei gewerblichen Immobilien beachten

Private Haushalte sind genauso auf eine geregelte und preiswerte Stromversorgung angewiesen wie unternehmen. Beim VergleiFch der Tarife ergeben sich wesentliche Unterschiede zwischen den beiden Versorgungsarten. Die wichtigste Abweichung ist die Vergünstigung bei der EEG-Umlage, von der Unternehmen aller Art im Sinne der deutschen Wirtschaft profitieren.

Sofern Ihre neu errichtete Immobilie rein gewerblichen Zwecken dient, ist der Bezug von Gewerbestrom möglich. Dieser kostet grob nur die Hälfte eines Stromtarifs für Privatkunden. Beim Vergleich über einen Tarifrechner im Internet ist deshalb dringend auf die Eignung für eine gewerbliche Versorgung zu achten. Nicht jeder Stromversorger hält eigenständige Tarife für Gewerbekunden bereit. Für den digitalen Vergleich stehen auf Online-Portalen separate Vergleichstools für eine korrekte Tarifberechnung bereit.

Die richtige Abrechnungsart für Ihren Strom finden

Dass jeder Stromanbieter bei seiner Preispolitik einen größeren Spielraum besitzt, zeigt sich bei der Ausgestaltung der jeweiligen Einzeltarife. Die Vertragsdauer nimmt genauso Einfluss auf den Endpreis wie eine eventuelle Bezahlung im Voraus. Diese kann später nach dem exakten Verbrauch Ihres Haushaltes oder Unternehmens erfolgen, alternativ bieten Stromanbieter feste Kontingente an.

Für den Erstbezug Ihrer Immobilie ist den Kauf eines Kontingents nicht ratsam. Sie den Aufgrund fehlender Erfahrung werden Sie den tatsächlichen Verbrauch wahrscheinlich falsch abschätzen. Setzen Sie zu hoch an, zahlen Sie unnötigerweise viele Kilowattstunden in Ihrem festgeschrieben Kontingent. Falls Sie zu niedrig ansetzen, reicht das Quota nicht aus und für jede weitere Kilowattstunde wird ein deutlich höherer Centpreis angesetzt.

Regelmäßig den Strommarkt im Blick behalten

Wenn Sie sich nach dem Bauende für einen alternativen und preiswerten Stromanbieter entschieden haben, nutzen Sie vom ersten Nutzungstag Ihrer Immobilie ein echtes Sparpotenzial. Damit Sie langfristig den größten Sparvorteil genießen, sollten Sie in regelmäßigen Abständen einen erneuten Vergleich durchführen. Immer wieder kommen neue Tarife und Anbieter auf den Markt, Ihr aktueller Versorger hält vielleicht auch neue Angebote und Rabatte bereit.

Damit Ihnen der schnelle Wechsel in ein besseres Stromangebot möglich ist, sollten Sie ab dem ersten Vertrag auf eine kurze Bindungsfrist an Ihren Stromanbieter achten. Einzelne Anbieter setzen auf höchste Flexibilität und ermöglichen ihren Kunden die Kündigung zum Ende des nächsten Montags. Im Vergleich zu einer längeren Bindung an den gleichen Anbieter zahlen Sie für diesen Service einen etwas höheren Centpreis pro Kilowattstunden. Hier heißt es, den individuell besten Mittelweg aus Kosten und Bindungsdauer zu finden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here