Küchengardinen – Dekoration und Sichtschutz fürs Küchenfenster

In der Küche kommen Familie und Freunde zusammen, deshalb sollte man sie sich besonders gemütlich einrichten. Schöne Küchengardinen gehören unbedingt dazu. Dabei sind Küchengardinen nicht nur ein wohnliches Accessoire, sondern sorgen bei Bedarf je nach Modell auch für einen Licht- und Sichtschutz. Dabei ist die Auswahl an Küchengardinen wahnsinnig groß. Damit Sie sich zurechtfinden und die passende Gardine für Ihre Küche wählen, haben wir hier eine kleine Kaufberatung für Sie zusammengestellt.

Vorteile von Küchengardinen

Eine Gardine schenkt einem Raum Behaglichkeit – und das gilt gerade in der Küche. Denn dort gibt es in der Regel wenige oder gar keine Textilien, sodass eine Küche ohne Vorhänge leicht steril wirken kann. Doch nicht nur als Dekoration ist eine Küchengardine zu empfehlen, sondern auch als Sichtschutz. Denn wer mag schon  am frühen Morgen völlig zerzaust und im Pyjama seinen Kaffee genießen, wenn Nachbarn oder Passanten in die Küche gucken können? Mit einer schicken Küchengardine vorm Fenster bleibt Ihre Privatsphäre vor fremden Blicken geschützt, vor allem wenn Sie im Erdgeschoss wohnen. Liegt die Küche zum Garten hinaus, ist der Sichtschutzaspekt zwar zu vernachlässigen. Trotzdem sorgt eine Küchengardine auch hier für einen schönen Rahmen, durch den Sie in Ihren blühenden oder verschneiten Garten blicken können. Zudem kann man mit einer Küchengardine auch das einfallende Licht steuern. So können Sie in Ruhe Ihre Zeitung lesen, ohne dass die Sonne sie dabei blendet, und auch Möbel und Lebensmittel werden im Sommer vor zu viel Licht und Wärme geschützt.

Welche Arten von Küchengardinen gibt es?

Ob im Online-Shop oder im Laden vor Ort – es gibt unzählige Arten von Küchengardinen. Da kann man schnell mal den Überblick verlieren. Dabei ist nicht jede Gardine und jeder Vorhang für die Küche geeignet. Da Küchen meistens eher klein sind, darf eine Küchengardine nicht zu üppig ausfallen. Speziell für die Küche sind folgende zwei Arten von Küchenvorhängen gängig:

Jetzt Angebote einholen
  • Scheibengardine, Bistrogardine, Kaffeehausgardine, Panneaux

    Als typische Küchengardine stehen Scheibengardinen an erster Stelle, die auch als Panneaux, Bistrogardinen oder Kaffeehausgardinenbekannt sind. Dabei handelt es sich um Kurzgardinen, die nur einen Teil des Fensters abdecken und ca. 30–60 cm hoch sind. Sie werden in der Regel mit einer speziellen Gardinenstange direkt am Fenster angebracht und verdecken dadurch nur den unteren Teil der Fensterscheibe, was der Scheibengardine auch ihren Namen gegeben hat.So dienen Scheibengardinen einerseits als Sichtschutz, lassen aber andererseits noch genug Licht in die Küche.

    Da die Gardine in der Regel nur über die Gardinenstange gezogen wird, muss die Breite der Küchengardine nicht genau stimmen. Ist sie etwas zu breit, wird sie eben etwas mehr gerafft. Außerdem lässt sie sich bei Bedarf auf der Stange gut zur Seite schieben. Auf der anderen Seite muss sie aber nicht zur Seite geschoben werden, wenn man das Fenster öffnet oder kippt, da sie ja direkt am Fensterflügel befestigt ist. Ein Nachteil ist, dass das Fenster mit einer Scheibengardine nicht komplett abgedeckt werden kann.

    Zwar ist die Auswahl an Bistrogardinen-Designs gigantisch – ob mit romantischem Blumenmuster, kindgerechten Tierbildern, filigraner Bestickung oder zartem Spitzenrand. Jedoch wirken Scheibengardinen meistens nicht besonders modern, sodass sie eher zu Landhausküchen oder zu klassischen Küchen als zu modernen Designerküchen passen.

    Vorteile von Scheibengardinen, Bistrogardinen, Kaffeehausgardinen, Panneaux

    • Werden mit Gardinenstange direkt am Fensterflügel befestigt
    • Bieten Sichtschutz, lassen aber Licht rein
    • Fenster lässt sich problemlos mit Gardine öffnen bzw. kippen
    • Gardinenbreite variabel

    Nachteile von Scheibengardinen, Bistrogardinen, Kaffeehausgardinen, Panneaux

    • Können nicht das ganze Fenster bedecken
    • Passen meistens nicht zu einem modernen Einrichtungsstil
  • Raffrollo

    Bei Raffrollos gibt es zwei verschiedene Varianten. Manche Raffrollos werden wie Scheibengardinen direkt am Fensterflügel befestigt bzw. ins Fenster geklemmt und weisen entsprechende Vorteile auf, indem sie beim Öffnen des Fensters nicht stören und genug Licht reinlassen. Dabei sind Raffrollos in der Breite meistens aber nicht variabel, sodass sie möglichst zur Fensterbreite passen sollten. Andere Raffrollos werden über dem Fenster montiert und sind eher wie normale Rollos zu betrachten. Dabei haben alle Raffrollos Zugschnüre, mit denen sie stufenlos in der Höhe eingestellt werden können, was sie sehr flexibel in der Handhabung macht. Raffrollos für die Küche gibt es ebenfalls in den unterschiedlichsten Designs, wobei bei den Raffrollos neben romantischen Modellen auch schlichtere Varianten zu haben sind, die durchaus auch in moderne Küchen passen.

    Vorteile von Raffrollos mit Platzierung auf dem Fensterflügel

    • Ähnlich wie Scheibengardine
    • Wird direkt am Fensterflügel befestigt
    • Bietet Sichtschutz, lässt aber Licht rein
    • Fenster lässt sich trotz Rollo problemlos öffnen bzw. kippen

    Nachteile von Raffrollos mit Platzierung auf dem Fensterflügel

    • Kann nicht das ganze Fenster bedecken
    • Rollo-Breite nicht variabel

     

    Vorteile von Raffrollos mit Platzierung über dem Fenster

    • Wird über dem Fenster befestigt, Fensterflügel wird also nicht beklebt bzw. beschädigt
    • Nach Bedarf kann ein Teil des Fensters freigegeben oder das komplette Fenster kann bedeckt werden

    Nachteile von Raffrollos mit Platzierung über dem Fenster

    • Zum Öffnen des Fensters muss Raffrollo hochgezogen werden
    • Rollo-Breite nicht variabel
  • Küchengardinen von transparent bis blickdicht

    Wie bereits erwähnt, gibt es eine große Auswahl an Scheibengardinen und Raffrollos für jeden Geschmack. Dabei sollten Sie bei der Auswahl der passenden Gardine für Ihre Küche aber auch die Transparenz des Stoffs achten. Ist die Küchengardine eher Dekoration, kann auch eine transparente Gardine gewählt werden, die mehr einem dekorativen, luftigen Nebelschleier gleicht und mit ihrem Dekor vielleicht etwas Farbe in die Küche bringt. Sollen die Blicke der Nachbarn draußen bleiben, sollten Sie zu einem dichter gewebten Stoff greifen. Eine blickdichte Gardine hält Blicke und Sonnenlicht am effektivsten fern, allerdings wirken solche Vorhänge oft sehr massiv und sind in der Küche eher bedingt geeignet, vor allem wenn der Raum sehr klein ist. Ein guter Kompromiss ist eine halbtransparente Gardine, die das Sonnenlicht dämpft, aber nicht alles abdunkelt. Dabei bietet sie einen relativ guten Sichtschutz, ohne in der Küche zu massiv und schwer zu wirken. Allgemein sollte man bedenken, dass eine Gardine mit buntem Muster oder eine farbige Gardine die Küche insgesamt dunkler erscheinen lässt, was gerade bei kleinen Räumen problematisch sein kann.

Auswahl des Gardinendesigns

Küchengardinen gibt es in den unterschiedlichsten Mustern, Formen und Farben. Dabei ist der Stil schon auf den ersten Blick zu erkennen.

Für die klassische Küche: Ist die Kücheneinrichtung klassisch schlicht gehalten, kann man bei der Küchengardine gerne zu einem Stück mit Muster greifen. Ob mit lustigen Eulen, stilvollen Kaffeetassen oder maritimen Leuchttürmen bedruckt, hängt ganz von Ihren persönlichen Vorlieben ab. Dabei gibt es sogar Scheibengardinen mit Weihnachtssternen, Halloween-Kürbissen oder Osterküken, die Sie passend zur entsprechenden Jahreszeit aufhängen können.

Für die Landhausküche: Haben Sie eine Küche im Landhausstil, eignen sich Gardinen mit handgehäkeltem Spitzenrand oder edler Lochstickerei oder ein Panneaux mit zartem Blumendekor. Auch Raffrollos in Creme oder in einem Pastellton schmeicheln dem Holz einer Landhausküche.

Für die Designerküche: Bei einer modernen Designerküche ist die Auswahl besonders schwer, denn viele Küchengardinen gehen in die romantisch-verspielte Richtung, was nicht unbedingt zu einer Küche in Hochglanzoptik oder mit Edelstahlfronten passt. Ein möglichst schlichtes weißes Raffrollo ohne Rüschen und anderen Schnickschnack oder eine gradlinige Scheibengardine mit geometrischem Muster passt da noch am besten.

Welche Befestigung für Küchengardinen?

Küchengardinen können meistens auf unterschiedliche Art und Weise am Küchenfenster befestigt werden. Wer in einer Mietwohnung wohnt, sollte darauf achten, dass bei Küchengardinen, die direkt am Fenster befestigt werden, nicht in die Fenstereinfassung gebohrt werden muss, um beim Auszug keine Schäden zu hinterlassen. Speziell für Küchengardinen gibt es inzwischen Gardinenstangen auf dem Markt, die einfach im Fensterrahmen eingeklemmt oder deren Halterungen aufgeklebt werden. So lässt sich die Gardinenstange später viel einfacher und spurloser wieder entfernen.

Küchengardinensollten pflegeleicht sein

Die Küche ist ein Ort, wo gekocht, gebacken und gegessen wird. Da Gerüche, Dünste, Fett und Schmutz sich schnell in den Küchengardinen ablagern, müssen sich Küchengardinen gut waschen lassen. Deshalb sind die meisten Küchengardinen auspflegeleichtem Polyester, die man einfach in der Waschmaschine waschen kann. Für solche Gardinen benutzt man am besten spezielles Gardinenwaschmittel, das den Grauschleier entfernt und die Gardinen wieder strahlen lässt. Kunstfasergardinen müssen in der Regel auch nicht gebügelt werden, was die Reinigung noch einfacher macht. Dazu packen Sie die Waschmaschine am besten nicht zu voll, wenn Sie die Küchengardine waschen, damit sie möglichst knitterarm wieder aus der Maschine kommt. Am besten werden frisch gewaschene Gardinen direkt wieder aufgehängt, dann sind sie blitzschnell wieder glatt und trocken.

Manche Küchengardinen bestehen aus Baumwolle oder Mischgewebe. Bei diesen Gardinen müssen Sie beim Waschen besonders auf die Pflegeanleitung achten, damit die Gardine nicht ihre Form verliert und womöglich sogar einläuft. Zudem müssen solche Gardinen nach dem Waschen oft noch gebügelt werden, was die Handhabung erschwert.

Fazit

Küchengardinen geben der Küche nicht nur einen wohnlichen Charakter, sondern sorgen je nach Modell auch für einen guten Licht- und Sichtschutz in der Küche. Typische Küchengardinen sind Scheibengardinen und Raffrollos. Scheibengardinen werden mit einer Gardinenstange direkt am Fenster befestigt und bedecken zumeist nur die untere Hälfte des Fensters. Raffrollos können hingegen auf Wunschhöhe festgestellt werden und können direkt am Fenster oder über dem Fenster befestigt werden. Werden die Küchengardinen am Fenster befestigt, sollte auf eine Klebe- oder Klemmbefestigung ohne Bohren geachtet werden, um den Fensterrahmen nicht zu beschädigen.

Je nach gewünschtem Sicht- und Lichtschutz können transparente, halbtransparente oder blickdichte Gardinen gewählt werden, wobei die blickdichte Variante oft sehr massiv wirkt. Das Design der Küchengardinen sollte nach dem Einrichtungsstil der Küche gewählt werden. Dabei sehen schlichte Gardinen modern aus, während Gardinen mit Motiven oder Spitzenrand eher romantisch wirken. Dabei sollten Sie darauf achten, dass das Material Ihrer Küchengardine möglichst pflegeleicht ist, denn Küchengardinen verschmutzen schnell und nehmen Küchengerüche auf. Deshalb müssen sie öfter gewaschen werden als Vorhänge in anderen Räumen.

Tipp: Die meisten Küchengardinen gibt es in Standardmaßen, wobei man bei Scheibengardinen einen gewissen Spielraum hat, wohingegen Raffrollos die richtige Breite haben müssen. Hat Ihr Küchenfenster keine Standardbreite, kann man Küchengardinen oft auch nach Maß bestellen.

JETZT ANGEBOTE EINHOLEN & VERGLEICHEN

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.