Küchenfronten– darauf kommt es an

Sie bestimmen den ersten Eindruck, den eine Küche hinterlässt: Die Küchenfronten sind bei der Küchenauswahl das A und O – ob Sie sich nun für einen fertigen Küchenblock entscheiden oder sich eine individuelle Einbauküche nach Maß selbst zusammenstellen. Viele Küchenkäufer lassen dabei allein das Bauchgefühlt entscheiden, ohne sich mit den Vor- und Nachteilen der verschiedenen Materialien für Küchenfronten auseinandergesetzt zu haben. Da allerdings die Küchenfronten nicht so leicht und günstig auszutauschen sind, ist zu empfehlen, sich auch darüber im Vorfeld Gedanken zu machen, damit es später nicht zu bösen Überraschungen kommt.

Welche Eigenschaften sollten Küchenfronten aufweisen?

Eine Küche kauft man sich nicht alle paar Jahre, sondern man geht eigentlich davon aus, dass sie viele Jahre halten soll. Dabei soll sie nach 5 oder gar nach 10 Jahren möglichst noch genauso aussehen wie bei der Anschaffung. Folgende Punkte sollten gute Küchenfronten erfüllen, damit Sie möglichst lange Freude an Ihrer neuen Küche haben:

  • pflegeleicht: In der Küche wird oft Schmutz gemacht: Ob spritzende Tomatensoße oder Fettfilm nach dem Kochen – die Küchenfronten bekommen so manches ab. Deshalb ist es wichtig, dass sich Küchenfronten gut reinigen lassen.
  • säureresistent: Ob Essigessenz oder Zitronenreiniger – die Küchenfronten kommen im Alltag mit allerlei sauren Substanzen in Berührung. Je besser sie Säure abkönnen, desto länger bleiben die Fronten schön.
  • hitzebeständig: Heiße Fettspritzer, kochende Bratensoße – Küchenfronten sollten Hitze möglichst gut abkönnen, denn in der Küche wird tagtäglich mit Töpfen und Pfannen hantiert.
  • lichtbeständig: Lackfronten von schlechter Qualität, aber auch Kunststofffronten haben oft das Problem, dass sie durch Sonnenlicht ausbleichen. Deshalb sollte auf eine lichtbeständige Oberfläche geachtet werden, wenn die Farben lange schön sein sollen.
  • widerstandsfähig: Die Küche ist ein Arbeitsplatz. Zu guter Letzt sollten die Fronten deshalb möglichst strapazierfähig, stoß-, kratz-und abriebfest sein. Das gilt vor allem, wenn Kinder im Haushalt leben, für die die Küchenfronten ausgesucht werden sollen.
Fronten-Fotolia_175709693_Jacob-Lund
Foto: Fotolia / Jacob-Lund

Auswahl des richtigen Materials für Küchenfronten

Auf den ersten Blick sehen viele Küchenfronten ähnlich aus und unterscheiden sich nur durch die Farbe oder die Mattigkeit bzw. die Hochglanzoptik. Doch das stimmt so oft nicht und ein genauerer Blick lohnt sich auf jeden Fall, denn die Küchenfronten sollten sehr strapazierfähig und pflegeleicht sein, um dem Küchenalltag auch über Jahre zu trotzen. Nachfolgend werden die verschiedenen Materialien für Küchenfronten mit ihren Vor– und Nachteilen unter die Lupe genommen.

Jetzt Angebote einholen
  • Natürliche Küchenfronten aus Massivholz

    Massivholzküchen sind aufgrund ihrer natürlichen, warmen Optik besonders beliebt und gelten als äußerst langlebig. Dabei werden Massivholzküchen meistens aus Vollholz gefertigt und nach Maß zu Einbauküchen zusammengestellt. Dabei werden für Massivholzfronten verschiedene Hölzer verwendet, wie zum Beispiel  Eiche, Nussbaum, Esche, Kirsche, Fichte, Birke, Buche und Ahorn. So kann eine Massivholzküche einen hellen Buchenton haben, aber auch einen edlenAhornton. Damit das Holz lange schön bleibt, muss es allerdings regelmäßig mit Öl oder Wachs nachbehandelt werden.

    Wichtig zu wissen: Auch bei sogenannten Massivholzküchen sind oft nur die Küchenfronten aus Massivholz gearbeitet.Wer auf Nummer Sicher gehen will, fragt bei der Massivholzküche nach Vollholz-Norm DIN 68871, denn nur dann muss die komplette Küche aus massivem Holz gefertigt sein, wobei auch in diesem Fall Rückwand und Schubkastenböden immer noch aus anderen Materialien hegestellt sein dürfen.

    Vorteile von Massivholzfronten

    • natürliches Material, ideal für Allergiker
    • strapazierfähig und langlebig
    • unempfindlich gegenüber Fingerabdrücken

    Nachteile von Massivholzfronten

    • empfindlich gegenüber scharfen Messern etc.
    • hoher Pflegeaufwand durch regelmäßiges Ölen oder Wachsen
  • Gut und günstig: Küchen mit Holzfurnierfront

    Echte Massivholzküchen gibt es heute nur noch selten, wohingegen Küchen in Holzoptik oft nur eine Holzfurnierfront aufweisen, auch Echtholzfront genannt. Optisch sind solche Küchenfronten kaum von Massivholz zu unterscheiden, sie sind aber deutlich günstiger, denn unter dem dünnen Echtholzfurnier verstecken sich kostengünstige Span- oder MDF-Platten. Das Furnier kann lasiert, gebeizt, patiniert oder lackiert werden, sodass bei einer Holzfurnierküchenfront viele verschiedene Looks möglich sind. Meistens werden Holzfurnierfronten mit einem strapazierfähigen Lack versiegelt.

    Vorteile von Holzfurnierfronten

    • teilweise natürliches Material
    • kostengünstiger als Massivholz
    • bei Lackversiegelung weniger Pflegeaufwand als bei Massivholz

    Nachteile von Holzfurnierfronten

    • empfindlich gegenüber Flüssigkeiten, das Furnier kann aufquellen
    • nicht schnitt- und kratzfest
  • Lackfronten von matt bis hochglänzend

    Lackfronten sind in modernen Küchen weit verbreitet. Dabei gibt es Küchenfronten mit Hochglanz- und Mattlackierung – in den unterschiedlichsten Farben von Weiß über Kanariengelb, Knallrot und Türkis bis zu Schwarz, die auch ganz nach Geschmack miteinander kombiniert werden können. Hochglanzlackierungen wirken eleganter und sind in Designerküchen oft anzutreffen, allerdings sind sie empfindlicher gegenüber Schlieren und Fingerabdrücken als Mattlackfronten. Inzwischen gibt es Lackfronten, die in mehreren Schichten lackiert sind und dann aufwändig poliert wurden. Das macht sie zwar noch robuster, allerdings auch deutlich teurer.

    Vorteile von Lackfronten

    • pflegeleicht und strapazierfähig
    • unempfindlich gegenüber Reinigungsmitteln
    • in allen erdenklichen Farben zu haben

    Nachteile von Lackfronten

    • empfindlich gegenüber Fingerabdrücken und Kratzern
    • relativ teuer, besonders bei mehreren Lackschichten
  • In vielen Farben erhältlich: Kunststofffronten

    Kunststofffronten für Küchen gibt es in drei unterschiedlichen Qualitäten und Preisklassen:

    1. günstige Folienfronten in niedriger Qualität
    2. etwas teurere Schichtstofffronten in mittlerer Qualität
    3. relativ teure Melaminharzfronten in guter Qualität

    Folienfronten als günstigste Variante der Kunststofffronten finden sich oft bei kompletten Küchenblocks im unteren Preissegment. Dazu wird auf eine MDF-Platte einfach eine Schicht Folie aufgebracht. Schichtstofffronten und Melaminharzfronten bestehen hingegen aus mehreren Schichten und sind entsprechend widerstandsfähiger, aber auch teurer. Ganz aktuell ist das Verfahren, wenn die Dekorschicht an der Kante angelasert wurde, sodass kein Übergang von Folie und Trägerplatte mehr zu sehen ist. Kunststoffküchenfronten mit Laserkante sind aber entsprechend besonders teuer.

    Vorteile von Folienfronten

    • sehr günstig
    • pflegeleicht
    • in allen erdenklichen Farben zu haben

    Nachteile von Folienfronten

    • nicht hitzeresistent und säurefest
    • Kanten sehr empfindlich
    • Folie kann sich ablösen
    • kein natürliches Material

     

    Vorteile von Schichtstofffronten

    • relativ günstig
    • pflegeleicht
    • hitzebeständig bis 230 Grad, säureresistent
    • kratz- und schnittfest

    Nachteile von Folienfronten

    • nicht alle Fronten realisierbar
    • kein natürliches Material

     

    Vorteile von Melaminfronten

    • teurer als andere Kunststofffronten
    • pflegeleicht
    • säure- und hitzebeständig
    • kratz- und schnittfest
    • UV-beständig

    Nachteile von Melaminfronten

    • kein natürliches Material
  • Küchenfronten aus Glas für mehr Leichtigkeit

    Küchenfronten aus Glas oder mit Glaselementen wirken modern und leicht, sodass sie besonders für kleine Küchen gut geeignet sind und ihnen optisch mehr Weite verleihen. Dabei wird Glas oft mit anderen Materialien kombiniert, z.B. mit Edelstahl oder Holz. Dabei ist Glas ein sehr pflegeleichtes Material, wobei man zum Reinigen Glasreiniger verwenden sollte, damit es nicht zu Streifenbildung kommt. Aber auch Milchglas o. Ä. ist als Material für Küchenfronten sehr beliebt. Für Küchenschranktüren wird das Glas entweder minimalistisch ohne Rahmen oder stabiler mit Rahmen verarbeitet.

    Vorteile von Glasfronten

    • pflegeleicht und hygienisch
    • kratz- und schnittfest
    • lässt sich gut mit anderen Materialien kombinieren

    Nachteile von Glasfronten

    • nicht alle Griffe für Glastüren möglich
    • empfindlich gegenüber Fingerabdrücken
  • Edelstahlfronten – nicht nur für Profiküchen

    Küchen aus Edelstahl sind vor allem im Profibereich bekannt. Denn Edelstahl ist nicht nur hygienisch, sondern auch besonders widerstandsfähig für den tagtäglichen Gebrauch. Diese Vorteile haben dafür gesorgt, dass auch in Privathaushalten immer mehr Edelstahlküchen Einzug halten. Edelstahl lässt sich gut mit anderen Materialien kombinieren und gibt der Küche einen edlen Anblick, wobei Edelstahl sehr empfindlich gegenüber Kratzern ist.

    Vorteile von Edelstahlfronten

    • besonders hygienisch
    • hitzebeständig
    • langlebig
    • lässt sich gut mit anderen Materialien kombinieren

    Nachteile von Edelstahlfronten

    • anfällig für Kratzer
    • empfindlich gegenüber Fingerabdrücken und Wasserflecken

Fazit

Eine Küche kauft man nicht alle Jahre. Deshalb sollten die Küchenfronten mit Sorgfalt ausgewählt werden, damit sie möglichst lange schön bleiben. Dabei sollten die Küchenfronten vor allem folgende Eigenschaften aufweisen:

  • Pflegeleichtigkeit
  • Säureresistenz
  • Hitzebeständigkeit
  • Lichtbeständigkeit
  • Widerstandsfähigkeit

Für Küchenfronten kommen dabei unterschiedliche Materialien zum Einsatz, die unterschiedliche Vor- und Nachteile haben, die man miteinander abwägen muss:

  • Massivholzfrontensind sehr natürlich, aber sehr pflegeintensiv.
  • Holzfurnierfronten sind günstiger als Massivholz, aber weniger widerstandsfähig.
  • Lackfrontensind vielseitig, aberje nach Qualität empfindlich gegenüber Kratzern.
  • Kunststofffronten sind meistens sehr günstig, aber nicht besonders langlebig.
  • Glasfronten sind sehr hygienisch, aber empfindlich gegenüber Fingerabdrücken.
  • Edelstahlfronten sind besonders langlebig, aber anfällig für Kratzer.

JETZT ANGEBOTE EINHOLEN & VERGLEICHEN

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.