Logo Stuttgart
Hausbau-Ratgeber für Stuttgart > Stadt wechseln
icon stadt

Energieeffizient vom Keller bis zum Dach

REHAU_PlusenergiehausPlusenergie-Haus in Leonberg setzt auf REHAU Systeme

Politische Rahmenbedingungen und steigende Energiekosten machen Entwicklungen im Bereich des energieeffizienten Bauens unausweichlich. Aber nicht die aktuellen Standards der Energieeinsparverordnung schreiben die Zukunft, sondern Konzepte wie das Plusenergiegebäude.

 

Die Idee dahinter ist einfach, die jährliche Energielieferung durch regenerative Energien ist größer als der Gesamtenergiebedarf des Gebäudes. Dachflächen oder Fassaden werden für die Energiegewinnung aus der Sonne eingesetzt. Doch um sie effizient nutzen zu können, sind die Schnittstellen zwischen den einzelnen Komponenten maßgeblich. In Leonberg entstand ein zweigeschossiges Netto-Plusenergie-Wohngebäude. Ziel war es, ein Haus zu entwickeln, das die zukünftigen Anforderungen nach energieeffizientem, komfortablem Wohnen und umweltverträglicher Mobilität erfüllen.

So basiert das energetische Gesamtkonzept auf der konsequenten Reduzierung des Strom- und Wärmebedarfs durch Lastmanagement, dem Einsatz innovativer Gebäudetechnik und der Nutzung von Sonnenenergie für Beheizung und Stromversorgung.

Das im Herbst 2010 fertiggestellte Haus mit rund 210 Quadratmetern Wohnfläche verfügt über ein nach Süden ausgerichtetes Pultdach, welches flächendeckend mit einer Photovoltaik- (circa 15 kWp) und einer solarthermischen Anlage (circa 7 Quadratmeter) ausgestattet ist. Dies führt in Kombination mit großzügigen Verglasungen und einer sehr gut gedämmten Hülle zum geringen Heizenergiebedarf.

Darüber hinaus spielt auch die optimale Tageslichtnutzung eine große Rolle. So öffnet sich das Gebäude Richtung Süden, während es sich nach Norden, Osten und Westen eher verschließt. Sommerliche Überhitzung wird durch einen außen liegenden Sonnenschutz und die Hülle verhindert.

Vernetzte Systeme

Ein Netto-Plusenergie-Haus ist vergleichbar mit einem Puzzle: Jede Systemkomponente muss optimal in die nächste greifen. Nur so können Energieverluste vermieden werden. Deshalb entschied sich der Bauherr auch für zahlreiche energieeffiziente Systeme aus dem Hause REHAU, die ideal aufeinander abgestimmt sind.

Für die Beheizung kam eine Wärmepumpe mit Systemspeicher in Kombination mit drei Erdwärmesonden zum Einsatz. Im Haus wird die Energie mit einer Flächenheizung verteilt. Die Solaranlage auf dem Dach besteht aus drei Wannenkollektoren und ist über einen Wärmetauscher ins System eingebunden.

Zur kontrollierten Belüftung tragen insgesamt 75 Meter des Luft-Erdwärmetauschers bei. Mittels der Temperatur des Erdreichs erwärmen die im Boden verlegten Rohre die angesaugte Frischluft im Winter zusätzlich und kühlen sie im Sommer.

Damit auch Regenwasser genutzt wird, entschied sich der Bauherr zusätzlich für ein entsprechendes System. In einem 5.000 Liter Tank wird Regenwasser zentral gesammelt, über eine Pumpe ins Haus gebracht und steht dort etwa für die Toilettenspülung zur Verfügung.

Im Haus wird die zur Verfügung stehende Energie optimal genutzt. Dahinter steht ein Stromlastmanagement, das einen hohen Eigenstrom-Nutzungsanteil für Stromverbraucher anstrebt. Überschüsse aus der Stromerzeugung werden direkt in Elektrofahrzeugen genutzt. (PresseBox)

REHAU AG + Co
Rheniumhaus
95111 Rehau

Tel.: 09283 / 77 0

E-Mail: info@rehau.com

Homepage der REHAU AG

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Plus-Energiehaus von SchwörerHaus

Sjödalshus eröffnet regenerative Villa in Rust

Die Sonne anzapfen