Fertighäuser haben durchweg Vorteile – davon ist Christian Dorst von EBH Haus überzeugt. Das Unternehmen ist fest in der Region Berlin und Brandenburg verwurzelt. EBH Haus arbeitet mit offenen Preisen und hält nichts von bösen Überraschungen am Ende einer Hausbauphase. Die Kunden des Fertighausherstellers honorieren dies – in dem sie EBH Haus weiter empfehlen.

Marcel Gäding sprach mit Christian Dorst, dem Geschäftsführer von EBH Haus, und EBH-Haus-Experte Frank Elsner über Preistransparenz beim Hausbau, über schlanke Vertriebsstrukturen und kurze Bauzeiten beim Fertighaus.

www.bauratgeber-deutschland.de:
Herr Dorst, die Firma EBH Haus hat sich auf den Bereich der Fertighäuser spezialisiert. Bitte stellen Sie uns Ihr Unternehmen doch etwas genauer vor!

Christian Dorst:
EBH Haus wurde als Ingenieur- und Vertriebsbüro gegründet. Nach schlechten Erfahrungen mit Bauteillieferanten und ausführenden Firmen haben wir uns 1995 entschlossen, die Herstellung und den Ausbau unserer Häuser weitgehend selbst zu realisieren. Nur so können wir bis heute sicher stellen, dass auf unseren Baustellen im gesamten Bundesgebiet stets mit der gleichen Qualität gebaut wird.

www.bauratgeber-deutschland.de:
Sie werben unter anderem damit, dass bei EBH Haus Ausstattungen zum Standard gehören, die bei anderen Anbietern gegen Aufpreis erhältlich sind. Das macht uns neugierig. Erklären Sie uns doch, was wir uns darunter vorstellen können!

Frank Elsner:
Wir bauen unsere Häuser seit Januar 1999 grundsätzlich mit Thermobodenplatte. Die Kosten dafür sind bereits im Standardpreis enthalten. In unserem Preissegment ist EBH Haus bis heute unseres Wissens nach die einzige Firma für Fertighäuser, die diese Leistung als Standard anbietet. Unsere Häuser sind bereits in der Standardausführung „KfW 70“ förderfähig, die Hausdämmung erfüllt die Anforderungen an ein KfW 55-Haus. Es gibt so gut wie keine Hausbaufirma, die bereits im Standard eine derart gute Drei-Scheiben-Verglasung kombiniert mit einem Wärmerandverbund anbietet.

www.bauratgeber-deutschland.de:
Was unterscheidet EBH Haus noch von anderen Anbietern?

Christian Dorst:
Wir betreiben keine Musterhäuser! EBH Haus ist wichtig, als Unternehmen schlanke Strukturen zu haben. Wir wollen nicht, dass der Kunde auch für eine große Vertriebsinfrastruktur zahlt. Es entsteht somit immer ein direkter Kontakt zu unserer Firma. Sicherlich auch daraus resultierend hat EBH Haus eine hohe Empfehlungsquote – etwa 25 bis 30 Prozent unserer Aufträge kommen auf Empfehlung ehemaliger Bauherren zustande.

www.bauratgeber-deutschland.de:
Warum sollten sich Hausbauinteressierte für ein Fertighaus entscheiden?

Frank Elsner:
Für ein Fertighaus gibt es diverse gute Argumente: kurze Bauzeiten, geringe Witterungsabhängigkeit während der Bauzeit, kaum Feuchtigkeit im Bauwerk, geringer Flächenverbrauch durch schlanke Bauweise und ganz besonders wichtig, der sehr geringe Wärmeverlust des Fertighauses. Man spart beim Fertighaus von Beginn an, weil man einfach wenig verliert.

www.bauratgeber-deutschland.de:
Worauf achten denn Interessenten besonders?

Christian Dorst:
Die meisten Hausbauinteressenten, die zu EBH Haus kommen, waren vorher schon oft bei anderen Hausanbietern, bringen also schon „Erfahrungen“ mit. Es wird offensichtlich sehr oft verschwiegen, welche Leistungen nicht enthalten sind. Die Bauherren prüfen demzufolge häufig zunächst die „Ehrlichkeit“ des Angebots. EBH Haus hat hierfür in den Katalogen extra die Rubrik „Bauherrenleistungen“, in der genau diese nicht enthaltenen Leistungen aufgeführt sind. Immer wichtiger wird auch die Seriosität und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des Unternehmens, da das Sicherheitsbedürfnis bei einer so großen Investition immer mehr Gewicht bekommt.

www.bauratgeber-deutschland.de:
Auf Ihrer Internetseite versprechen Sie „viel Haus für wenig Geld“. Das macht uns neugierig. Was verbirgt sich dahinter?

Frank Elsner:
Unser Angebot ist vollständig. Wie bereits gesagt, werden die nicht enthaltenen Leistungen klar benannt. Nach unseren Recherchen im Wettbewerb haben wir ein hervorragendes Preis- /Leistungsverhältnis, das sich für ein KfW 70-Haus zwischen ca. 1.000 und 1.200 Euro pro Quadratmeter, abhängig vom jeweiligen Haustyp, bewegt. Diese Preise realisieren wir trotz des Einsatzes von hochwertigen Materialien und Ausführungsarten.

www.bauratgeber-deutschland.de:
EBH Haus ist auch Mitglied der Gütegemeinschaft Deutscher Fertigbau e.V.. Was heißt das konkret für die Kunden?

Christian Dorst:
Die regelmäßigen, sehr kritischen Kontrollen sichern immer eine hohe Qualität in der Vorfertigung. Nachlässigkeiten können sich da nicht einschleichen. Für den Kunden bedeutet dies Gewissheit, dass das gelieferte Haus den dargestellten hohen Ansprüchen entspricht. Bei der Finanzierung hat die Bank die Sicherheit, dass sie das Geld für ein Qualitätsprodukt verleiht.

www.bauratgeber-deutschland.de:
Lassen Sie uns mal über die Kosten sprechen. Hier offerieren Sie Transparenz. Wie genau gestaltet sich die Kostentransparenz?

Christian Dorst:
Unsere Kataloge sowie unsere Homepage enthalten neben der detaillierten Baubeschreibung auch Preislisten für etwa 50 Hausvarianten mit unterschiedlicher technischer Ausstattung, verschiedenen Fertigstellungsgraden, Aufpreisen für Thermokeller, Rollläden, usw. Jeder Interessent erhält auf konkrete Anfrage eine detaillierte Preiszusammenstellung unseres Vorschlags, so dass er die preisverändernden Positionen bewerten kann.

Herr Dorst, Herr Elsner, wir danken Ihnen für das ausführliche Gespräch!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT