Logo Deutschland
Hausbau-Ratgeber für Deutschland > Stadt wählen
icon stadt
Banner

Ihr gutes Recht beim Hausbau

Rechtsanwalt RoseDas eigene Haus zu bauen ist mit vielen Entscheidungen und Pflichten verbunden. Rechtsnormen des Zivilrechts, des Nachbarschaftsrechts oder Verträge, die zur Vorbereitung und Durchführung eines Bauvorhabens geschlossen werden, wie der Bauvertrag, der Architektenvertrag oder diverse Versicherungen müssen vom Bauherren beachtet werden. Der Bauratgeber konnte den renommierten Berliner Fachanwalt für Baurecht, Rechtsanwalt und Diplom-Betriebswirt Ralf-Peter Rose, als Autor und Referenten gewinnen. Er schreibt in dieser Rubrik und widmet sich Ihren Problemen und Sorgen.

Der Fachmann für Wirtschaftsrecht, Vertragsrecht und Baurecht verfasst regelmäßig Artikel zu den Themen Bauvertragsrecht, Bauqualität, Baubeschreibungen, Mängeln am Bau und Verbraucherschutz.
Rechtsanwalt Rose ist Vertrauensanwalt des Bauherren-Schutzbund e.V..

Leser fragen - Experten antworten

Sie suchen nach mehr Informationen zum Thema? Herr Rose stellt sich gern all Ihren Fragen zum Thema.
Bitte senden Sie ihre Frage einfach an unsere Redaktion.

Bauleistungsbeschreibung: darauf sollten Sie achten

Florian Becker vom Bauherren-SchutzbundDie Bauleistungsbeschreibung gehört zu den wichtigen Bestandteilen bei der Hausbauplanung und beim späteren Hausbau. Dort sind alle Leistungen, die ein Hausbauunternehmen anbietet, erfasst. Florian Becker vom Bauherren-Schutzbund erklärt im Interview mit dem Bauratgeber Deutschland, worauf Bauherren bei der Bauleistungsbeschreibung achten sollten.

 

Kautionskassen: Was ist das? Wie funktionieren sie?

Frau und SparschweinIn den vergangenen Jahren hat sich in Deutschland ein neues Modell zur Zahlung von Mietkautionen etabliert. Doch bei vielen Menschen herrscht Unklarheit: Was genau ist eine Kautionskasse? Was macht sie und nach welchen Prinzipien funktioniert sie?

Ein Umzug bedeutet immer Belastungen - neben Stress und Hektik entstehen vor allem auch Unkosten, die wohl oder übel getragen werden müssen. Eine nicht zu unterschätzende finanzielle Beeinträchtigung stellte in der Vergangenheit insbesondere das Hinterlegen der Mietkaution beim Vermieter dar, deren Höhe sich meistens auf die Summe von etwa zwei bis drei Nettokaltmieten beläuft. Um einen großen Kahlschlag auf dem Konto des Mieters zu vermeiden, sind in den vergangenen Jahren verschiedene sogenannte Kautionskassen entstanden. Doch bei vielen Menschen herrscht Unklarheit: Was genau ist eine Kautionskasse? Was macht sie und nach welchen Prinzipien funktioniert sie?

 

Hauskauf ohne Trauschein

Mit oder ohne Eheurkunde, der Erwerb der heiß ersehnten eigenen vier Wände bedarf immer einer gründlichen Überlegung. Nicht verheiratete Paare sollten besonders darauf achten, dass die Kosten des Erwerbs in der späteren Darlehenszahlung einschließlich Zins und Tilgung im richtigen Verhältnis zur Beteiligung am Grundstück stehen.

Im Unterschied zu verheirateten Paaren gibt es keine gesetzlichen Regelungen zum Ausgleich von wechselseitigen Ansprüchen bei Beendigung einer Lebenspartnerschaft. Sind z. B. beide Lebenspartner im Grundbuch zur (ideellen) Hälfte als Eigentümer eingetragen, aber nur einer der Partner hat allein oder überwiegend die monatlichen Kreditraten bezahlt, gibt es bei Trennung kaum Chancen auf Ausgleich.

 

Grundbuch - Einsicht nicht für jeden

altDas Grundbuch ist kein öffentliches Register

Wenn jemand finanzielle Forderungen gegenüber einem anderen hat, dann ist es durchaus verständlich, dass er dieses Geld einzutreiben versucht. So ging es einer Berlinerin, der ein im Einzugsbereich des Amtsgerichts Niebüll lebender Mann mehr als 10.000 Euro schuldete. Der beauftragte Gerichtsvollzieher fand in der Wohnung des Hartz-IV-Empfängers nichts Pfändbares.

 

Bauvertrag und gesetzlicher Verbraucherschutz

alt

Rechtsanwalt Bernhard-Dietrich Breloer, Vertrauensanwalt des Bauherren-Schutzbund e.V. (BSB), hat eine Vielzahl von Bauverträgen auf verbraucherfeindliche Klauseln untersucht und bewertet die rechtliche Situation von Bauherren.

Bauverträge dürfen Verbraucher nicht benachteiligen, doch zahlreiche Bauverträge sind unausgewogen und haben genau diese Absicht. Verbraucherfeindliche Klauseln treten besonders häufig bei Bauverträgen von Hausanbietern, Generalunternehmern und Bauträgern auf, die Planung und Bauausführung aus einer Hand anbieten. Die Hauptverstöße gegen den gesetzlichen Verbraucherschutz haben immer das gleiche Ziel: Bauanbieter streben eine möglichst frühe kostenpflichtige Vermarktung ihrer Bauleistung an – auch wenn sie bis dahin noch nichts oder nur wenig geleistet haben. Damit verbinden sie die Forderung an Bauherren und Erwerber, früher als berechtigt Werklohn- oder Kaufpreiszahlungen zu leisten.

 
Seite 1 von 3

Immobilienmesse in Berlin

Noch mehr Infos zum Hausbau finden Sie auf der Messe "Das eigene Haus & Energie" am 03. und 04. September 2016 in Berlin.
www.messe-hausbau.de