Logo Deutschland
Hausbau-Ratgeber für Deutschland > Stadt wählen
icon stadt

Wärmerückgewinnung

Gespeicherte Energie umwandeln – Umluft und Abwasser als Energieträger

WärmerückgewinnungIm Massivhaus oder Fertighaus entsteht durch verschiedene Prozesse Wärme: Ob beim Kochen, Toasten oder sei es, weil sich die Bewohner bewegen und dadurch Wärme erzeugen. Auch die Umluft wird durch die Sonne aufgeheizt und erwärmt. Diese Energie muss nicht verpuffen – über spezielle Systeme kann die Wärme zurückgewonnen werden. Experten sprechen von einer so genannten Wärmerückgewinnung .

Energie in der Abluft: Warme Luft steigt nach oben. Das ist ein bekannter physikalischer Prozess. In modernen Gebäuden wie einem Passivhaus gelangt die Abluft in spezielle Systeme. Die Lüftung mit Wärmerückgewinnung garantiert, dass die erwärmte, verbrauchte Luft als Grundlage für die Wärmegewinnung gilt. Im Sommer werden diese Systeme auch dazu genutzt, Räume zu kühlen.

Energie aus dem Abwasser: Bewohner eines Hauses verbrauchen viel Wasser. Vor allem nach dem Duschen oder Baden, aber auch heißes Garwasser von Kartoffeln oder Reis, fließt ungenutzt den Abfluss entlang in die Kanalisation. Über Wärmerückgewinnungsysteme wird die im Wasser gespeicherte Energie gewonnen und wieder in Wärme umgewandelt. Das funktioniert so, dass Kaltwasser mit dem warmen Abwasser mittels eines Wärmetauschers erwärmt wird. Zum Einsatz bei der Wärmerückgewinnung aus Abwasser kommen zudem Wärmepumpen – etwa dann, wenn das verbrauchte Wasser nicht sehr warm ist.