altGegen Ende des Jahres flattern turnusgemäß die Abrechnungen der Energieversorger in die Haushalte. In Zeiten steigender Energiekosten hat dies oft eine schmerzliche Nachzahlung zur Folge. Ein Großteil der Summe ist den Heizkosten in den kalten Monaten geschuldet. Und da es auch dieser Winter in sich hat, könnte die nächste Abrechnung entsprechend hoch ausfallen.
 

„In der kalten Jahreszeit zeigt sich, wie gut ein Haus in der Lage ist, die Kälte draußen und die Wärme drinnen zu halten“, weiß Dirk-Uwe Klaas, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Deutscher Fertigbau (BDF). Viel Erfahrung mit kalten Wintern haben die skandinavischen Länder. Und die setzen besonders bei lang anhaltenden Minusgraden auf Häuser in Holzbauweise. Eine dichte Gebäudehülle und ein extrem niedriger Wärmeverlust schützen die Skandinavier vor Frost und Zugluft. „Zwar herrschen zwischen Nordsee und Alpen nicht so oft hohe zweistellige Minusgrade, wie es etwa in Grönland die Regel ist. Aber auch in Deutschland steigt das Interesse an Holz-Fertighäusern, weil sie für Energie sparendes Bauen und Wohnen stehen – und die Hausbewohner bei den Heizkosten bare Münze sparen können“, so Klaas. Integrierte Wärmedämmung in den HolztafelwändenEin Fertighaus benötigt aufgrund seiner Konstruktionsweise nur noch wenig Heizenergie. Grund ist, dass ein Großteil der Wärmedämmung schon innen in die Holztafelwände integriert ist. Deshalb liegt der Energiebedarf der Häuser oft weit unter den gesetzlichen Vorgaben der Energie-Einsparverordnung (EnEV). Energieeffizienz hat im deutschen Holz-Fertigbau eine lange Tradition. Die Hersteller haben schon früh auf die Energiesparsamkeit ihrer Häuser gesetzt. In den letzten Jahren wurde insbesondere die Gebäudehülle durch Minimierung und bessere Ausführung der Wärmebrücken energetisch optimiert. Auch die günstigen bauphysikalischen Eigenschaften von Holz und die maßgenaue Vorfertigung der Bauelemente ermöglichen das hohe Energiesparpotenzial. Holz-Fertighäuser werden in geschützten Werkshallen individuell vorgefertigt und innerhalb von höchstens zwei Tagen auf der Baustelle montiert. Somit bringt auch ein plötzlicher Wintereinbruch den Bau der eigenen vier Wände nicht in Gefahr.Bundesverband Deutscher Fertigbau e.V. (BDF)Flutgraben 253604 Bad HonnefTel.: 02224 / 93 77-0Fax: 02224 / 93 77-77E-Mail: info@bdf-ev.deHomepage des BDFDas könnte Sie ebenfalls interessieren:Optimale Leistung, minimale Emissionen Wenn Wärme verloren gehtRiesige Energieeffizienzpotenziale in Privathaushalten
 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT