Frühlingshaftes Wetter verleitet die Magdeburger und Anhaltiner dazu, Haus und Hof einem gründlichen Frühjahrsputz zu unterziehen. Wer die eigenen vier Wände und das Grundstück auf Vordermann bringt, sollte bei der Gelegenheit auch gleich mal Kühlschrank, Geschirrspüler und Waschmaschine unter die Lupe nehmen, empfiehlt die Initiative HAUSGERÄTE+. Denn häufig entpuppen sich die in die Jahre gekommenen Hausgeräte als Stromfresser.
„Vor allem Haushaltsgeräte, die älter als zehn Jahre sind, verbrauchen oft so viel Energie, dass es sich durchaus lohnen kann, sie durch ein sparsameres Modell zu ersetzen“, sagt Claudia Oberascher von der Initiative HAUSGERÄTE+. So würden neue Geräte der Energieeffizienzklasse A+++ 60 Prozent Energie gegenüber veralteten Waschmaschinen und Geschirrspülern einsparen und damit deutlich den Geldbeutel entlasten. Damit die Geräte jedoch auch lange effizient bleiben, sollten sie regelmäßig gereinigt werden.
Bei Kühl- und Gefriergeräten ist die Reinigung der Türdichtungen mit neutraler Seife und warmem Wasser wichtig. Gefriergeräte sollten ab und an abgetaut werden. Herd und Backofen müssen regelmäßig von eingebrannten Rückständen wie Fett oder Brotkrumen befreit werden. Moderne Geräte verfügen inzwischen über ein Reinigungsprogramm. Beim Geschirrspüler empfehlen die Experten der Initiative HAUSGERÄTE+, regelmäßig die Auffangsiebe zu reinigen. Eine Waschmaschine bleibt sauber, wenn sie mindestens einmal im Monat bei 60 Grad Celsius im Vollwaschgang durchläuft – zum Trocknen sollte die Waschmaschinentür geöffnet bleiben, damit Restfeuchtigkeit entweichen kann.
Das könnte Sie auch interessieren:Kleine Pumpen, große HeizenergieeinsparungKühl rechnen und die Energiekosten senkenWasser sparen im Einfamilienhaus

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT