Heizungsanlage vor dem Herbst warten lassen und Energiekosten sparen

alt Wenn die Sonne scheint und das Thermometer steigt, kann der Wärmeerzeuger mal durchatmen. Dann sollten Hausbesitzer die Gelegenheit nutzen und ihre Heizungsanlage vom Fachbetrieb inspizieren lassen. Die jährliche Inspektion und bedarfsgerechte Wartung macht die Anlage fit für die kommende Heizsaison, senkt das Ausfallrisiko und erhöht die Lebensdauer.Mit einer Heizungsinspektion lässt sich Reparaturen vorbeugen, weil eventuelle Störungen bereits früh erkannt werden. Beim Check des Wärmeerzeugers prüft der Fachmann alle wichtigen Anlagenkomponenten wie Kessel, Brenner, Speicher, Solaranlage und Regelung sowie Ausdehnungsgefäße und Rohrleitungen. Defekte Teile repariert er oder tauscht sie aus. Auch das Messen der Abgaswerte gehört zur jährlichen Durchsicht – liegen sie nicht innerhalb der Norm, muss der Brenner neu eingestellt werden.
 

Bei Bedarf kommt eine Frischzellenkur fürs Innenleben des Wärmeerzeugers hinzu – Brennraum und Heizflächen werden gereinigt, bei Ölheizungen tauscht der Fachbetrieb bei Erfordernis zusätzlich Düse und Filter. Für Hausbesitzer macht sich die Reinigung durch niedrigere Betriebskosten bezahlt, denn mit dem Entfernen von Ruß- und Schmutzpartikeln steigt der Wirkungsgrad um bis zu drei Prozent. Der geringere Brennstoffverbrauch kommt nicht nur dem Geldbeutel, sondern auch der Umwelt zugute. Als Erinnerungshilfe können moderne Regelungen wie die Logamatic EMS von Buderus die Erfordernis einer Inspektion/Wartung auf dem Display anzeigen.Buderus in der Region Bonn:Toyota-Allee 9750858 KölnTel.: 02234 / 92 01-0Fax: 02234 / 92 01-237E-Mail: info@buderus.deHomepage von BuderusDas könnte Sie ebenfalls interessieren:Begabten-FörderungEnergieschleuder, nein danke!Die Heizung jetzt winterfest machen
 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT