Den eigenen Sommerurlaub nicht im Internet ankündigen

alt Soziale Netzwerke sind verführerisch, um mit Freunden die eigene Urlaubsvorfreude zu teilen. Oftmals lesen aber nicht nur Freunde mit. Ungeschützte Online-Profile machen das Ausspähen leicht und bieten potenziellen Einbrechern häufig die Adressdaten auf dem Silbertablett. Deshalb sollten Internetnutzer ihre Profileinstellungen kontrollieren und ganz genau überlegen, welche Angaben sie im Internet veröffentlichen. Denn Einbrecher können Hinweise auf leerstehende Wohnungen oder Häuser anlocken. Darauf weist der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hin.Führt ein Urlaubsgruß dazu, dass eingebrochen wird, hat das auf die Schadenbearbeitung durch den Versicherer aber keine Auswirkungen. Der Einbrecher erhält zwar einen Hinweis, er erleichtert ihm aber nicht die Tat, wie etwa ein gekipptes Fenster oder ein versteckter Schlüssel unter der Fußmatte. Ein Urlaubshinweis bei Facebook und Co. ist vergleichbar mit einem überfüllten Briefkasten oder einer Abwesenheitsmeldung auf dem Anrufbeantworter.
 

Internetnutzer sollten daher bei Besuchen in sozialen Netzwerken achtsam sein. Wichtigste Faustformel ist und bleibt: Erzählen Sie von Ihrem Urlaub erst nach dem Urlaub. „Bin diese Woche mit dem Boot auf der Müritz.“ Der kurze Urlaubsgruß über den Onlinedienst Twitter klingt harmlos. Er ist aber unbedacht: Denn auf der Profilseite des Twitter-Benutzers stehen der Name und der Wohnort, der einige hundert Kilometer entfernt von der Mecklenburgischen Seenplatte liegt. Schlecht gezwitschert – so schnell kann es gehenUnd wer jetzt Böses im Schilde führt, wird schnell fündig: Über die Suchmaschine Google findet man ohne Schwierigkeiten das Facebook- oder Myspace-Profil und eine Wunschliste bei Amazon: Der Mann auf dem Boot ist 33 Jahre alt, Single – und noch eine Woche auf Tour.Darüber hinaus ist er Hobbyfotograf, Musik-Fan und Mountanbike-Fahrer. Die Chancen stehen also gut, dass Einbrecher bei ihm zu Hause verkäufliche Geräte finden. Das alles kann man herausfinden, ohne irgendwo eingeloggt oder angemeldet zu sein. Und die genaue Adresse ist auch schnell gefunden: Die steht online im Telefonbuch.Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. Wilhelmstraße 43 / 43G10117 Berlin Tel.: 030 / 20 20 50 00Fax: 030 / 20 20 60 00 E-Mail: berlin@gdv.deHomepage des GDVDas könnte Sie ebenfalls interessieren:Intelligente HausautomatisierungEinbrecher kommen oft durch den KellerAutomatisierung erleichtert das Leben von Generationen
 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT