Logo Hamburg
Hausbau-Ratgeber für Hamburg > Stadt wechseln
icon stadt
Ruder Küchen

Mietpreisanstieg in Hamburg

Karte Hamburg_ImmoscoutIn Vettel wohnt es sich um 9,50 Euro günstiger als in Othmarschen

Die Hansestadt Hamburg ist die zweitgrößte Stadt Deutschlands. Hier sind knapp 1,8 Millionen Bürger zu Hause. In der aktuellen Mietpreis-Betrachtung von ImmobilienScout24 werden derzeit die Hamburger im Durchschnitt mit 9,50 Euro pro Quadratmeter Kaltmiete zur Kasse gebeten. Das sind immerhin 3,70 Euro mehr als im Bundesdurchschnitt.

 

In Hamburg ist das Preisniveau hoch. Vergleicht man die durchschnittlichen Angebotsmieten von 2010 mit denen von 2009, so ergibt sich ein Preisanstieg von gut 5 Prozent. Die Durchschnittsmiete reicht in den sieben Bezirken von 7,30 bis 11,40 Euro und in den 105 Stadtteilen von 5,70 bis 15,20 Euro.

Die teuersten Bezirke sind Eimsbüttel und angrenzend Altona. Die durchschnittliche Miete für einen Quadratmeter beträgt jeweils 11,40 Euro. Innerhalb des Bezirkes Altona sind die Stadtteile Othmarschen, Nienstedten und Blankenese Spitzenpreis-Träger: zwischen 15,20 und 14,20 Euro sind hier von den Mietern zu berappen. In Eimsbüttel verzeichnen Harvestehude, direkt am westlichen Außenalsterufer gelegen, und Rotherbaum mit dem Universitätsviertel die exklusivsten Mietpreise. Aber man kann natürlich auch in beiden Bezirken günstiger zur Miete wohnen; so in Eidelstedt für 9,60 Euro Lurup (Altona) schon für 7,60 Euro.

Östlich an Eimsbüttel angrenzend liegt der Bezirk Hamburg-Nord. Auch hier liegt die Durchschnittsmiete noch oberhalb der 10-Euro-Marke, nämlich bei 10,80 Euro. Besonders mietpreisintensiv sind die Stadtteile Uhlenhorst an der Außenalster und Hoheluft-Ost. 14,80 bzw. 14,00 sind vom Mieter zu berappen. Es geht auch anders: In Dulsberg reichen bereits 7,80 Euro, um die Miete für einen Quadratmeter zu begleichen.

Der erste Bezirk mit einem Mietpreis unter 10 Euro ist Wandsbek mit 9,40 Euro. Im bevölkerungsreichsten Bezirk, der sich bis an die Stadtgrenze zum Nachbarland Schleswig-Holstein erstreckt, ist es in Eilbeck und Volksdorf mit 11,90 und 11,30 Euro am teuersten und in Steilshoop für 6,90 Euro mit Abstand am preiswertesten.

Hamburg-Mitte liegt mit seinem monatlichen Quadratmeter-Preis von 8,70 Euro schon in der unteren Hälfte. Wer es etwas vornehmer möchte, zieht nach Neustadt, einem der attraktivsten Wohnviertel Hamburgs, oder St. Georg. Dort verlangen die Vermieter im Schnitt 12,40 Euro. Den absolut günstigsten Mietpreis eines Hamburger Stadtteils bietet Veddel. Dort reichen bereits 5,70 Euro für einen Quadratmeter kalt.

In Bergedorf, dem südlichsten Bezirk, mietet man schon 7,80 Euro im Durchschnitt.. Etwas teurer ist es hier nur im Stadtteil, der dem Bezirk den Namen gab, mit 9,30 Euro. Aber auch schon für 7,20 Euro ist eine Mietwohnung in Allermöhe, einer der kinderreichsten Stadtteile, zu haben.

Im siebenten und flächengrößten Bezirk Harburg liegt die Durschnittmiete nur noch bei 7,30 Euro. Im gleichnamigen Stadtteil, die Wohnlandschaft prägen vor allem Mehrfamilien- und Hochhäuser, ist die Miete mit 9,00 Euro am höchsten und mit 6,40 Euro in Hausbruch am mieterfreundlichsten. Der Analyse liegen 12.307 Miet-Objekte zugrunde. Sie basiert auf Daten jeweils aus dem 2. Halbjahr 2010 und 2009.

Immobilien Scout GmbH
Andreasstraße 10
10243 Berlin

Tel: 030 / 2 43 01-11 00
Fax: 030 / 2 43 01-11 10

E-Mail: info@ImmobilienScout24.de

Homepage von ImmobilienScout24

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Hamburg Lokstedt Parkside

Gemeinsam Fördermittel für Wohnungsmodernisierung beantragen

Berlin bleibt Deutschlands Mieter-Hochburg