Logo Deutschland
Hausbau-Ratgeber für Deutschland > Stadt wählen
icon stadt

Kein Königsweg beim Eigenkapitaleinsatz

altImmobilienbarometer belegt, dass viele Varianten bei der Baufinanzierung möglich und gängig sind

Für den Eigenkapitaleinsatz bei der Baufinanzierung sind starre Regeln noch immer weit verbreitet. So lautet eine dieser gerne zitierten Faustregeln, dass mindestens ein Drittel des Immobilienkaufpreises als Eigenkapital vorliegen müsse. Die Realität aber sieht anders aus.

Immobilienkäufer wählen den Eigenkapitaleinsatz für ihre Finanzierung ihren Bedürfnissen entsprechend sehr individuell. Ein breites und flexibles Bankenangebot macht dies auch möglich. Das aktuelle Immobilienbarometer von ImmobilienScout24 und Interhyp zeigt: 38 Prozent der Käufer planen, 20 bis 30 Prozent des Kaufpreises aus eigener Tasche beizusteuern. Ein Viertel der Befragten möchte sogar mehr als 40 Prozent des Kaufpreises in die Finanzierung einbringen, während hingegen gut ein Zehntel der Deutschen die Kaufnebenkosten mit Erspartem begleichen wird.

"Bei der Frage nach der richtigen Eigenkapitalhöhe gibt es keinen Königsweg, die Antwort darauf ist so individuell wie jedes Bauvorhaben selbst", erklärt Robert Haselsteiner, Vorstand der Interhyp AG. "Neben den verfügbaren Eigenmitteln spielen bei den Überlegungen das Zinsniveau und alternative Anlagemöglichkeiten eine Rolle."

Darum lohnt sich hoher Eigenkapitaleinsatz

Für einen möglichst hohen Eigenkapitaleinsatz spricht folgende Logik: Je mehr eigene Mittel in die Finanzierung eingebracht werden, desto weniger Darlehen braucht der Käufer. Und je weniger Fremdkapital von der Bank benötigt wird, desto günstiger der zu zahlende Zins. Hinzukommt, dass es von den Banken aktuell nur eine geringe Guthabenverzinsung für das Ersparte gibt. "Angesichts der niedrigen Tagesgeldzinsen ist es wenig rentabel, vorhandene Ersparnisse liegen zu lassen", meint Haselsteiner.

Darum geht es auch mit wenig Eigenkapital

Die geringen Guthaben- und Baugeldzinsen sind aber gleichzeitig auch ein Grund dafür eine Immobilie zu kaufen, auch wenn nur wenig Eigenmittel vorhanden sind. "Muss ein Darlehensnehmer erst noch Eigenkapital aufbauen, wird dies meist Jahrzehnte dauern - und niemand weiß, ob dann noch die Immobilienpreise und Baugeldkonditionen auf ähnlich attraktivem Niveau liegen wie heute", gibt Haselsteiner zu bedenken.

Daher rät er Immobilieninteressenten auf lange Ansparphasen über Bausparprodukte mit Niedrigverzinsung zu verzichten und direkt als Käufer aufzutreten - solides und ausreichend hohes Einkommen vorausgesetzt. Zudem empfiehlt er: "Um anfallende Nebenkosten wie Makler, Steuer und Notar aus der eigenen Tasche tragen zu können, sollten zehn Prozent des Kaufpreises vorhanden sein." (ots)

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Wohlstand durch die eigenen vier Wände

Mit Wohn-Riester ins Eigenheim

Interhyp | Die orange Revolution der Baufinanzierung


Interhyp AG
Marcel-Breuer-Straße 18
80807 München

Tel: 089 - 20 30 70
Fax: 089 - 20 30 75 10 00

E-Mail: info@interhyp.de

Die Interhyp im Internet